Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

HSV: DFB ermittelt nach Attacke gegen Werder Bremens Kapitän

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamburger SV  

Kontrollausschuss ermittelt nach Akku-Wurf in Hamburg

24.11.2008, 12:02 Uhr | dpa

Frank Baumann geht vor der HSV-Kurve zu Boden. (Foto: Reuters)Frank Baumann geht vor der HSV-Kurve zu Boden. (Foto: Reuters) Die Fans des Hamburger SV feiern das Tor des Jahres von Ivica Olic, doch vom Deutschen Fußball-Bund droht Ungemach. Nach einem Akku-Wurf ermittelt der DFB gegen den HSV. Ein Hamburger Zuschauer hat mit seiner Attacke auf Werders Kapitän Frank Baumann die gewaltfreie Atmosphäre im Nordderby zerstört.

Der Kontrollausschuss des DFB nahm die Ermittlungen nach dem Wurf eines Handy-Akkus gegen die Schläfe von Baumann auf und forderte den HSV zu einer schnellen Stellungnahme auf. "Egal ob Flaschen oder Feuerzeuge geworfen werden oder aber auch Fans, die mit Laserpointern das Spiel stören wollen, solche Zuschauer haben im Stadion nichts verloren. Aber damit wird sich der DFB befassen", sagte Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs nach dem 1:2. Man könne dem HSV keinen Vorwurf machen.

Sonntagsspiel Ivica Olic lässt den HSV jubeln
Zum Durchklicken Die Elf des 14. Spieltags
Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 14. Spieltags

Beiersdorfer entschuldigt sich

Die Hamburger begannen mit der Suche nach dem Schuldigen und wollten den Vorfall nicht herunterspielen. "Wir werden alles tun, um denjenigen ausfindig zu machen, der das getan hat", sagte HSV-Sprecher Jörn Wolf. Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer entschuldigte sich sofort nach Spielende. "So etwas darf nicht passieren", mahnte er wie schon einige Male zuvor, bei denen unbelehrbare Fußball-Anhänger für Negativ-Schlagzeilen gesorgt hatten. Zu allem Überfluss höhnte es von der Tribüne: "Selber schuld".

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Samstagsspiele Bayern marschiert - Hoffenheim wieder an der Spitze

Schaaf: "Das sind Vollidioten"

Baumann selbst spielte zwar mit einer geschwollenen Augenbraue weiter, war aber geschockt. "Es hat geblutet und geschmerzt, aber ich wollte unbedingt weiterspielen", sagte der 33-Jährige, der beim Jubel nach Diegos Ausgleichstor getroffen wurde und zusammensackte. "Solche Leute gehören nicht ins Stadion, das sind Vollidioten", sagte Werder-Coach Thomas Schaaf. Und Tim Wiese fand die Attacke einfach "absolut unsportlich".

Kommentar Heldt an VfB-Krise nicht schuldlos
Abstimmung

HSV droht saftige Geldstrafe

Dem HSV droht auf jeden Fall eine drastische Geldstrafe. Schon im Vorjahr waren beim Derby gegen Bremen zahlreiche Gegenstände aus der HSV-Kurve gegen Wiese geworfen worden.

Bundesliga-Fanshop
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal