Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt: 1. FC Köln bestätigt Gespräche mit Podolski und den Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FC Köln  

Köln bestätigt Gespräche mit Podolski und den Bayern

25.11.2008, 22:47 Uhr | sid, dpa

Für die Fans ist schon lange klar, wo Lukas Podolski hingehört. (Foto: imago)Für die Fans ist schon lange klar, wo Lukas Podolski hingehört. (Foto: imago) Die Fans des 1. FC Köln dürfen mehr denn je auf eine Rückkehr von Stürmer Lukas Podolski an den Rhein hoffen. "Es hat jüngst Gespräche zwischen Köln und Bayern München sowie Köln und Podolski gegeben", sagte FC-Manager Michael Meier nach der Mitgliederversammlung des Vereins.

Zuvor hatte Präsident Wolfgang Overath vor den 1406 anwesenden Mitgliedern erklärt, dass der FC nichts unversucht lassen wolle, den verlorenen Sohn nach Hause zu holen. "Wir haben aber unsere Hausaufgaben gemacht. Wir werden alles, aber auch wirklich alles im Rahmen unserer Möglichkeiten tun, um ihn nach Hause zu holen. Aber es gibt klare finanzielle Grenzen, die müssen wir beachten."

Video Kölns Vorstand zum möglichen Podolski-Transfer

t-online.de-User Lasst Poldi endlich gehen
Lukas Podolski "Ich will im Winter weg"
Nachspiel in Köln Daum gibt den schlechten Verlierer

Köln muss rund 15 Millionen Euro auftreiben

Meier ließ durchblicken, dass es "ein klares Konzept gibt, mit dem es machbar" sei, Podolski zurück zum FC zu lotsen. "Wir haben mit den Aufsichtsgremien gesprochen. Ob es am Ende realistisch ist oder nicht, wird sich zeigen." Mehrere Zeitungen hatten zuvor berichtet, in Köln sei man dabei, mit Investoren zu sprechen, um eine geschätzte Ablösesumme von rund 15 Millionen Euro für den Stürmer aufzubringen. Podolski war 2006 für geschätzte zehn Millionen Euro zum Rekordmeister gewechselt, hatte sich dort aber nie durchsetzen können. Obwohl sein Vertrag bei den Bayern noch bis zum Sommer 2010 läuft, möchte der Nationalspieler in der Winterpause aus München weg.

Foto-Show Diese Talente scheiterten bei den Bayern

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Beckenbauer signalisiert Gesprächsbereitschaft

Für die Kölner Verantwortlichen liegt der Spielball nun bei den Münchnern. "Wir warten jetzt auf ein Signal", sagte Meier. Trainer Jürgen Klinsmann hatte auch nach dem Champions-League-Spiel gegen Steaua Bukarest betont, dass alle Stürmer gebraucht werden. Doch Präsident Franz Beckenbauer signalisierte im Premiere-Interview erstmals Gesprächsbereitschaft: "Wenn ein Verein kommt, der dementsprechend bietet und das Angebot unserem Vorstand gefällt, dann wird man sich zusammensetzen und eine Lösung finden."

FC Bayern Vorzeitiger Einzug ins Champions-League-Achtelfinale

Sportkolleg-Video

Daum: "Ihr wart die Wand"

Anders als in den Jahren zuvor verlief die Mitgliederversammlung des 1. FC Köln harmonisch. Dafür dürfte vor allem die sportliche Bilanz von 19 Punkten und Platz zehn nach 14 Spieltagen sowie neun Zählern Luft auf die Abstiegszone beigetragen haben. Dafür erhielten Trainer Christoph Daum sowie Torjäger und Kapitän Milivoje Novakovic als Vertreter der Mannschaft tosenden Applaus von den Mitgliedern. "Diesmal fällt es mir leicht, hier zu stehen. Gemeinsam haben wir Großartiges geleistet. Wir standen mit dem Rücken zur Wand. Aber wir waren stark, weil ihr die Wand wart", rief der Coach den Fans zu.

Meier und Horstmann vor Vertragsverlängerung

Overath gab bekannt, dass die Kölner mit Manager Michael Meier und Geschäftsführer Claus Horstmann Einigkeit über langfristige Vertragsverlängerungen erzielt habe. "Mit der Unterschrift haben wir es noch nicht gepackt", sagte Overath. Die wesentlichen Zahlen aus dem Bericht des abgelaufenen Geschäftsjahres 2007/2008 waren bereits seit vergangener Woche bekannt. In der Bilanz stand ein Minus von 2,27 Millionen Euro. Als Umsatz wurden 44,91 Millionen Euro verbucht. Vize-Präsident Friedrich Neukirch vermeldete überdies 44.285 Mitglieder. Damit rangiert der FC in der Bundesliga auf Platz fünf.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal