Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sprüche des Sportjahres 2008

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sprüche des Sportjahres 2008  

Sprüche des Sportjahres 2008

03.12.2008, 19:11 Uhr | dpa



«Wir sind hier doch nicht bei den Mönchsbrüdern.» (Bayern-Manager Uli Hoeneß nach dem 1:0-Sieg im Pokalspiel im Januar gegen 1860 München zur Gelb-Roten Karte gegen FCB-Stürmer Luca Toni)

«Wir dürfen jetzt nicht den Sand in den Kopf stecken.» (Mittelfeldspieler Zvjezdan Misimovic vom 1. FC Nürnberg im Februar nach dem mageren 1:1 gegen Hansa Rostock)

«Alles.»
(Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf im März nach der 1:2-Heimpleite gegen den MSV Duisburg auf die Frage nach den größten Schwachpunkten)

«Wir sind nicht voll im Saft, sondern darüber hinaus.» (Frankfurts Kapitän Ioannis Amanatidis nach dem 2:0 in Leverkusen)

«Wir können nicht nach einer TED-Umfrage aufstellen, sonst hätten wir in jedem Länderspiel einen anderen Torwart zwischen den Pfosten.» (Bundestorwarttrainer Andreas Köpke nach dem 4:0 in der Schweiz zur ständigen Diskussion um die deutschen Torhüter und Jens Lehmann)

«Hoffentlich hat die Frau Merkel demnächst nicht so viel Arbeit, die diplomatischen Beziehungen wieder zu verbessern.» (Bayern-Manager Uli Hoeneß im April im ZDF-Sportstudio zum Engagement von Lothar Matthäus als Coach des israelischen Clubs Maccabi Netanya)

«Man kann jetzt nicht von uns verlangen, dass wir im nächsten Jahr die Champions League so im Nebenwaschgang gewinnen.» (Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge nach dem nationalen Double im Mai)

«Wenn uns die Fans nicht unterstützen wollen, sollen sie das nächste Flugzeug nach Hause nehmen. Es gehen jeden Tag drei Flüge.» (Eishockey-Bundestrainer Uwe Krupp im Mai nach dem 4:6 gegen die USA, als Fans bei der WM den Rücktritt von Sportdirektor Reindl forderten)

«Kokosnüsse.»
(Fußball-Bundestrainer «Jogi» Löw sagt, was ihn auf die Palme bringt)

«Ich stelle immer fest, dass die Spieler früher im Bett sind, wenn die Frauen im Hotel sind.» (DFB-Teammanager Oliver Bierhoff im Juni während der Fußball-EM in Tenero zum Familien-Besuch im Mannschaftshotel)

«Es ist schön, wenn die Freundinnen mal ins Hotel kommen können und man früher ins Bett gehen kann.» (Nationalspieler Philipp Lahm zum selben Thema)

«Immerhin bleibt die Schneefallgrenze so hoch, dass davon der EM- Spielbetrieb nicht negativ beeinflusst werden sollte. Selbst hoch geschlagene Flanken sollten ohne Vereisung des Balles im Strafraum ankommen.»

(Der Deutsche Wetterdienst im Juni zur erwarteten «Schafskälte» in den EM-Ausrichterländern)

«Nee, allein der Gedanke, schreckt mich schon. In kurzen Hosen da rumzulaufen, dass kann ich keinem mehr zumuten.» (Franz Beckenbauer, warum er keine Lust hat, bei der EM zu spielen)

«Ein Trainer-Angebot aus Katar hatte ich schon. Aber da fehlen mir die Blumen rundherum.» (Der zurückgetretene ehemalige Diskuswurf-Olympiasieger Lars Riedel im Juni zu seinen künftigen beruflichen Perspektiven)

«Der Frosch ist ins Milchglas gefallen. Jetzt kann er entscheiden, ob er ertrinken will oder so lange strampelt, bis aus der Milch Butter geworden ist und er raussteigen kann. Wir werden strampeln.» (Handball-Bundestrainer Armin Emrich nach der 20:30-Pleite der deutschen Frauen bei den Olympischen Spielen gegen Südkorea)

«Willi hat mit Watte geworfen.» (Box-Bundestrainer Adolf Angrick zum olympischen Erstrunden-Aus von Federgewichtler Wilhelm Gratschow)

«Noch eine Woche warmer Reis und mir wachsen Blätter.» (Degenfechterin Imke Duplitzer über das Essen im olympischen Dorf)

«Man muss ehrgeizig sein wie ein Terrier, aber nicht so verbissen wie eine Bulldogge.» (Mountainbike-Olympiasiegerin Sabine Spitz über ihr Erfolgsrezept)

«Das war das i-Tüpfelchen auf dem i-Tüpfelchen auf dem i- Tüpfelchen auf dem Sahnehäubchen.» (Vielseitigkeitsreiter Hinrich Romeike zu seinem Olympia-Doppelsieg)

«Essen, schlafen und schwimmen, das ist alles, was ich kann.» (Der achtmalige Schwimm-Olympiasieger Michael Phelps über sich)

«Mit einem vierten Platz kann man nur wenige Rechnungen bezahlen.» (Diskuswerfer Robert Harting nach der knapp verpassten Medaille)

«Man fühlt sein Magengeschwür wachsen.» (Hockey-Bundestrainer Markus Weise nach dem Siebenmeter-Krimi im olympischen Halbfinale gegen die Niederlande)

«Peking war toll - wenn nur die Radrennen nicht gewesen wären.» (Die Olympia-Bilanz von Radprofi Stefan Schumacher)

«Wenn der Ball so aufgesprungen wäre, wie ich gedacht habe, hätte ich ihn gehalten, glaube ich.» (Stuttgarts Torhüter Jens Lehmann im August über den ersten Gegentreffer beim 0:2 gegen Leverkusen am 2. Bundesliga-Spieltag)

«Wenn es hier nach Schweiß stinkt, bin ich das. Das Spiel war so aufregend.»

(BVB-Trainer Jürgen Klopp im September zu seinem Schalker Kollegen Fred Rutten auf dem Weg zur Pressekonferenz nach dem 3:3 im Derby) =

«Ich beneide dich nicht, trink ein paar Wiesn-Maß heute Abend.» (Rat von Bayern-Präsident Franz Beckenbauer an Trainer Jürgen Klinsmann im September nach dem 2:5-Heimdebakel gegen Bremen)

«Ich nehme immer jeden Ratschlag von Franz gerne an, aber diesem werde ich nicht nachkommen.» (Klinsmanns Antwort auf die Idee des Vereins-Präsidenten)

«Bitte nicht so schnell sprechen wie Hoffenheim gespielt hat.» (Medienchef Andreas Kuhnt von Hannover 96 zu den Fragestellern in der Pressekonferenz nach dem 2:5 im Oktober gegen Hoffenheim)

«Wenn wir am Ende vor den Bayern stehen, steigen wir zu 100 Prozent nicht ab.»

(Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick nach dem 5:2 in Hannover)

«Bis zum 1:0 haben wir gut gespielt. Leider fiel das Tor schon in der 6. Minute.»

(Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler zum 2:0-Sieg in Frankfurt)

«Ich war sehr aufgeregt und musste vorher zweimal mehr pinkeln als sonst.»

(Trainer Hans Meyer zu seinem Comeback bei Borussia Mönchengladbach)

«Stell Dir vor, der zieht wirklich mal richtige Fußball-Schuhe an.»
(Bayern-Präsident Franz Beckenbauer über das rosafarbene Schuhwerk von Franck Ribéry und mögliche Leistungssteigerungen)

«Das betrifft unseren Sport nicht, weil bei uns nur keusch gelebt wird.»

(Österreichs Ski-Star Hermann Maier über das bald vielleicht auf der Dopingliste stehende Potenzmittel Viagra)

«Wir sind momentan gefühlter 19.» (Trainer Armin Veh vom VfB Stuttgart drei Tage vor seiner Entlassung im November)

«Es ist eine Freude für mich, neben Uli (Hoeneß) auf der Bank zu sitzen - obwohl wir nicht immer einer Meinung sind.» (Trainer Jürgen Klinsmann in einem dpa-Interview im Dezember über den Manager des FC Bayern München, der bei Spielen des deutschen Fußball- Meisters sein Bank-Nachbar ist)

  • Mehr zu den Themen:
  • Sport
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal