Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Haug beruhigt, Ecclestone und Mosley besorgt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Haug beruhigt, Ecclestone und Mosley besorgt

05.12.2008, 16:42 Uhr | sid, dpa

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug (Foto: imago)Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug (Foto: imago) Nach der Bekanntgabe des Endes der Mitgliedschaft der Traditionsmarke Honda in der Formel-1-Familie bemühen sich die Schwergewichte der Serie, der Angst vor dem totalen Ausbluten zu begegnen. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug nannte überhöhte Ausgaben und die anhaltende sportliche Schwäche als Gründe für Hondas Verschwinden. Ein solches Schicksal drohe den Silberpfeilen genauso wenig wie BMW.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sprach von einer "großen, großen Schande für Honda", nicht jedoch von einem Einzelschicksal: "Das ist ein Weckruf."

Honda steigt aus Auch keine Motoren mehr von den Japanern

Einheitsmotoren Alonso droht mit Rücktritt
Ungewissheit Der Große Preis von Deutschland 2010 wackelt

Kostenspirale legt sich den Teams um den Hals

Und Automobil-Weltverbandschef Max Mosley sieht sich in seinem Bemühen um die Einführung des Einheitsmotors zum Zecke der Kostenreduzierung bestätigt: "Wenn die Teams jetzt nicht merken, was passiert ist, muss man alle Hoffnung aufgeben." Die Kosten für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft seien "unhaltbar", hieß es in einem Schreiben an alle Formel-1-Teamchefs. Alleine der Werksstall Honda sucht nun für 400 Millionen Euro einen neuen Besitzer.

Keine Sponsoren, ausbleibende Platzierungen

Die Japaner hätten zuletzt "extrem aufgerüstet", aber offensichtlich weder zahlungskräftige Sponsoren gewinnen können noch habe sich der Erfolg eingestellt, analysierte Haug. Für die kommenden zwei Jahre kündigte er Einsparungen von mindestens 50 Prozent bei allen Formel-1-Teams an.

Keine Sorgen im Schwabenland

Aber: "Unser Formel-1-Engagement steht auf finanziell soliden Beinen und wird zu einem Großteil von unseren Sponsorpartnern finanziert", sagte Haug: "Der Beitrag von Mercedes-Benz ist kosteneffizient gestaltet, das Medien- und Publikumsecho, das die letzte Saison und der Titelgewinn von Lewis Hamilton generierte, war ein Vielfaches dessen wert, was wir an Finanzen eingesetzt haben."

Video-Archiv Videos zur Formel-1-Saison

Die Boxengasse als großer Laufsteg der Hersteller

Auch BMW sieht die Formel 1 trotz Wirtschaftskrise weiterhin als unverzichtbares Marketinginstrument. "Es gibt keine bessere Plattform als die Formel 1, um unsere Markenwerte zu demonstrieren. BMW nutzt das Formel-1-Projekt zudem gezielt als Technologiebeschleuniger für die Serie", sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger. Für die kommende Saison peilt der seit drei Jahren bestehende BMW-Sauber-Rennstall um Pilot Nick Heidfeld den WM-Titel als Ziel an. Das Team arbeite effizient und schlagkräftig, versicherte Draeger. "Entsprechend positiv fällt das Kosten-Nutzen-Verhältnis aus."

Baut bald wieder Cosworth den Motor für Jedermann?

Hondas Werdegang zeige nur, "wie wichtig die von uns seit über fünf Jahren geforderten Kostensenkungsmaßnahmen sind, die bisher nur zu einem kleineren Teil umgesetzt sind", ergänzte Haug. Die Verbesserung der finanziellen Situation sei eine wichtige Aufgabe, die sich auch die Teamvereinigung FOTA gestellt habe: "Wir arbeiten innerhalb der FOTA intensivst an Kostensenkungsmaßnahmen." Über die Konstruktion des Einheitsmotor werde derzeit mit dem Motorenbauer Cosworth verhandelt.

Hoffnung auf einen Abnehmer

Diese Schritte kommen für Honda zunächst zu spät. Teamchef Ross Brawn und Geschäftsführer Nick Fry legen jedoch die Hände nicht in den Schoß: In den Stunden nach der Honda-Entscheidung hieß es aus dem in Brackley in Mittelengland beheimateten Rennstall. "Es wird hart, aber es gibt gute Gründe zur Hoffnung", sagte Fry dem TV-Sender Sky. Mindestens drei Übernahme-Interessenten hätten sich bereits gemeldet. Beim Saisonstart am 29. März in Melbourne will das Team um den britischen Piloten Jenson Button unbedingt an den Start gehen. "Die FOTA hofft, dass die fortschrittliche technische Erfahrung des Teams in Brackley nicht aufgelöst wird und es den sportlichen Wettstreit bald wieder aufnimmt", ließ Ferrari-Chef Luca di Montezemolo, zugleich Präsident der Teamvereinigung FOTA, mitteilen.

Fahrerwertung 2008 Hamilton ist der neue Champion
Teamwertung 2008 Ferrari holt den Titel

Wider das Krisengerede

Von Endzeit-Stimmung mochte Ecclestone indes nichts wissen. "Die Formel 1 ist in keiner größeren Krise als jede andere Firma der Welt", erklärte der Brite der BBC. Dagegen unkte der dreimalige Weltmeister Niki Lauda nach dem Honda-Ausstieg im Gespräch mit der österreichischen Nachrichten-Agentur APA: "Ich hoffe nur, dass das nicht ansteckt."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal