Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

ARD-"Sportschau": Doping-Tests bei Olympia 2008 waren lückenhaft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Lückenhafte Doping-Tests bei Olympia

12.02.2010, 22:53 Uhr | dpa

Den Olympia-Teilnehmern drohen Nachtests. (Foto: imago)Den Olympia-Teilnehmern drohen Nachtests. (Foto: imago) Die Dopingtests bei den Peking-Spielen sollen nach Recherchen der ARD-"Sportschau" "deutlich lückenhafter als bisher bekannt" gewesen sein. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) habe mehrere Testverfahren nicht durchführen lassen, hieß es am Sonntag in einer Pressemitteilung des WDR.

"Es hat kein grünes Licht der Welt-Anti-Dopingagentur WADA für den Einsatz der Nachweismethoden gegeben", sagte Patrick Schamasch, Direktor der Medizinischen Kommission des IOC, in der TV-Sendung.

Werner Franke im Interview "Spanien macht nichts gegen Doping" 
Werner Franke Anzeige gegen Ex-Trainer Springstein
Experte Schänzer warnt vor neuem Wundermittel


Neue Variante

Bestimmte Verfahren, die zum Teil schon lange vor den Olympischen Spielen zur Verfügung standen und von der Wissenschaft auch publiziert wurden, seien in Peking nicht zur Anwendung gekommen. Dabei handle es sich laut ARD-Recherchen um "Testverfahren für mögliche neue Varianten anaboler Designer-Steroide, für die hochwirksamen muskelaufbauenden SARMs sowie für die zur Verschleierung von Doping anwendbaren Proteasen".

Nachtests sind geplant

WADA-Vizepräsident Arne Ljungqvist, zugleich Vorsitzender der Medizinischen Kommission des IOC, sagte in einer Reaktion auf den ARD-Beitrag, das IOC beabsichtige, die bereits angekündigten Nachtests der Peking-Proben auszuweiten. "Sobald die Nachweisverfahren im Routinesystem sind, werden wir die Peking-Proben auch auf SARMs und bisher unbekannte Designer-Steroide untersuchen. Das ist unser Plan", erklärte der Schwede.

Epodoping Wundermittel mit gefährlichen Nebenwirkungen
Blutdoping Schwer nachweisbar und gefährlich

Sportler müssen zittern

Das IOC hatte für Ende des Jahres bereits Nachkontrollen von rund 1000 Dopingproben angekündigt. "Wir werden wahrscheinlich nach Weihnachten beginnen und könnten die Ergebnisse dann Ende des ersten Quartals 2009 haben", kündigte Patrick Schamasch, Medizinischer Direktor des IOC, Ende November an. Die eingefrorenen Proben sollen in Lausanne und Köln sowohl auf CERA (eine neue Version des Blutdopingmittels EPO) als auch auf Insulin (Hormon mit anaboler Wirkung) nachkontrolliert werden. Das IOC führte in Peking die Rekordzahl von 4770 Proben - davon 3801 Urin- und 969 Bluttests - durch. Die Nachuntersuchungen dürften geschätzte eine Million Euro kosten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal