Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

TSG 1899 Hoffenheim: Timo Hildebrand freut sich auf seinen neuen Job

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1899 Hoffenheim  

Hildebrand freut sich auf seinen neuen Job

10.12.2008, 18:50 Uhr | t-online.de, dpa

Timo Hildebrand freut sich über seinen neuen Job. (Foto: imago)Timo Hildebrand freut sich über seinen neuen Job. (Foto: imago) Mit der Verpflichtung von Ex-Nationaltorwart Timo Hildebrand hat sich Bundesliga-Spitzenreiter 1899 Hoffenheim bereits zwei Wochen vor Weihnachten selbst beschert und zugleich einen echten Transfercoup gelandet. Begleitet von einem riesigen Medienrummel, der selbst die bisherige Rekord- Pressekonferenz vor dem Spiel bei Bayern München vor einer Woche in den Schatten stellte, präsentierten die Hoffenheimer den 29-Jährigen am Mittwoch als neue Nummer eins.

"Ich wollte nicht länger warten, sondern meine Situation in Valencia sofort ändern. Ich will wieder angreifen", sagte Hildebrand, der beim Aufsteiger einen Vertrag über eineinhalb Jahre bis zum 30. Juni 2010 unterschrieb.

Blog Hildebrand Eine riskante Verpflichtung

Vorgriff auf den Sommer

"Die Verpflichtung von Timo ist ein Vorgriff auf den Sommer. Eigentlich wollten wir auf der Torwartposition erst nach der Saison aktiv werden", erklärte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser. Doch nachdem Hildebrand am vergangenen Donnerstag seinen Vertrag in Valencia, wo er zuletzt als Nummer drei nur noch auf der Tribüne saß, aufgelöst hatte, schlugen die Hoffenheimer zu. Auch weil sie von ihren bisherigen Torhütern Ramazan Özcan (6 Einsätze) und Daniel Haas (10) nicht überzeugt waren.

Hoffenheim Salihovic unzufrieden
Video Tore und Topaktionen von Sejad Salihovic
Video

Rangnicks Wunschtorhüter

"Timo ist vom Typ her ein Torhüter, der genauso spielt, wie ich mir das vorstelle. Ich kenne in Deutschland keinen Keeper, der fußballerisch besser ist", sagte 1899-Coach Ralf Rangnick. Der Übungsleiter hatte den Blondschopf bereits in Stuttgart gefördert und zur Nummer eins gemacht.

Video So fällt Hoeneß über Hoffenheim her
Bundesliga-Kommentar Verdienter Sieg des FC Bayern
Dusel? Die Diskussion um den Sieg des FC Bayern

Von den Ereignissen überrollt

Der Hoffenheimer Trainer wurde am Mittwoch kurz nach Mitternacht von seinem derzeit in England weilenden älteren Sohn per Telefon geweckt, und davon informiert, dass der Wechsel im Internet bereits als perfekt gemeldet wurde. Auch Schindelmeiser wurde von der Entwicklung am Mittwoch überrollt. "Geplant war die Präsentation von Timo eigentlich für den kommenden Dienstag, weil wir erst noch das letzte Spiel gegen Schalke abwarten wollten", gestand Schindelmeiser.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Sportliche Entscheidung

Für Hildebrand bedeutet der ablösefreie Wechsel zugleich eine Rückkehr in seine private Heimat. Der Keeper, der im Sommer 2007 als deutscher Meister vom VfB Stuttgart zum spanischen Topverein gewechselt war, ist in der Nähe von Worms aufgewachsen. Ausschlaggebend für den Wechsel nach Hoffenheim war für den siebenmaligen Nationalspieler aber die sportliche Perspektive. "Wenn es mir ums Geld gegangen wäre, hätte ich woanders hingehen müssen", meinte Hildebrand.

Neuanfang überzeugt Management

Parallel zum Vereinswechsel hat er auch Änderungen in seinem Umfeld vorgenommen und den Berater gewechselt. Für die Hoffenheimer Verantwortlichen war dieser Schnitt sehr wichtig, um Hildebrand, der dem Club bereits im Sommer angeboten worden war, unter Vertrag zu nehmen. "Diese Aussage, einen kompletten Neuanfang zu machen, hat uns überzeugt und bewogen, den Transfer durchzuziehen", meinte Schindelmeiser.

Schnell in Form bringen

Bis zum Trainingsauftakt am 3. Januar wird Hildebrand nun versuchen, sich in Topform zu bringen. Dafür wird der Torhüter, der vor der Europameisterschaft von Bundestrainer Joachim Löw ausgebotet worden und dann auch in Valencia aufs Abstellgleis geraten war, bereits mit dem Hoffenheimer Torwarttrainer Cesar Thier trainieren. "Es gilt nun, Timo so schnell wie möglich in die Form zu bringen, in der er im Sommer 2007 nach Spanien gewechselt ist", sagte Rangnick.

Valencia war sehr lehrreich

Sein letztes Pflichtspiel hat Hildebrand am 24. August im spanischen Supercup gegen Real Madrid bestritten. Dennoch wollte er den Wechsel in die Primera Division nicht als Fehler bezeichnen. "Ich wollte mich menschlich und sportlich weiterentwickeln, das ist passiert. Trotz der unbefriedigenden Situation zuletzt ziehe ich aus der Situation sehr viel raus", meinte Hildebrand. Dass er sich in Hoffenheim auch wieder ins Blickfeld der DFB-Elf spielen kann, sei derzeit sekundär. "Daran denke ich nicht. Wichtig ist, dass ich wieder spiele und das Vertrauen spüre. Das war zuletzt in Valencia nicht der Fall."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal