Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Der Anzug-Streit im deutschen Team eskaliert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen - EM  

Der Anzug-Streit im deutschen Team eskaliert

12.02.2010, 22:22 Uhr | dpa

Paul Biedermann ist sauer. (Foto: imago)Paul Biedermann ist sauer. (Foto: imago) Bronzemedaille nach einem Eklat: Die deutschen Schwimmer haben bei der Kurzbahn-Europameisterschaft in Rijeka nur durch Rang drei der Freistil-Staffel einen Schwarzen Freitag vermieden. Während die Konkurrenz weiter auf Rekordjagd ging, eskalierte im deutschen Team der Krach um die High-Tech-Anzüge, in denen die Konkurrenz drei Welt- und fünf Europarekorde unterbot.

Immerhin wurde die 4-mal-50-Meter-Lagenstaffel der Frauen Dritte, doch das Quartett hatte gegen die Weltbestzeit schwimmenden Niederländerinnen keine Chance. Als Vorlaufschnellste schlugen Dorothea Brandt, Petra Dallmann, Lisa Vitting und Daniela Schreiber nach 1:38,06 Minuten an, über vier Sekunden hinter dem siegreichen Quartett.

Titelgewinn Biedermann holt Gold

Zum Durchklicken Die schönsten Sport-Fotos der Woche
Testen Sie Ihr Wissen

In Badehose am Start

Titelverteidiger Thomas Rupprath verlor seinen Europarekord über 50 Meter Rücken schon im Halbfinale an Lubos Krizko aus der Slowakei und belegte im Endlauf Platz fünf. Aus Protest gegen das überlegene Material der Konkurrenz waren sowohl der Rostocker als auch Helge Meeuw nur in Badehosen geschwommen.

"Das ist Wettbewerbsverzerrung"

"Wir wollten ein Zeichen setzen. Das geht uns auf den Keks, das ist Wettbewerbsverzerrung", sagte Meeuw, wollte dies aber nicht als Kritik am deutschen Ausrüster verstanden wissen. "Das war nicht mit uns abgesprochen, aber sie sind in adidas geschwommen, von daher gibt es kein Problem", lautete der süffisante Kommentar von Sportdirektor Lutz Buschkow.

Biedermann will freie Anzug-Wahl

Weil er um seine Konkurrenzfähigkeit fürchtet, will auch 400-Meter-Europameister Paul Biedermann den Ausrüster des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) nicht mehr akzeptieren. "Ich werde die WM in Rom nicht in adidas schwimmen, das steht für mich fest", sagte er. Der 22-Jährige plädierte wie andere Teammitglieder für eine freie Anzug-Wahl. DSV-Sportdirektor Lutz Buschkow verwies auf den bis Ende 2009 laufenden Vertrag und betonte: "Der DSV hält sich daran." Alle Schwimmer sind bei EM, WM oder Olympia vertraglich an den offiziellen Ausrüster gebunden.

Ärger schon vor EM-Start

Schon bei der Anreise hatte es Ärger um die Ausrüstung gegeben. Die DSV-Schwimmer erhielten nach Problemen mit dem kroatischen Zoll ihre Anzüge erst unmittelbar vor EM-Beginn am Donnerstag. Zudem fehlte weitere Ausrüstung. "Viele von uns haben nicht einmal einen Anzug oder ein T-Shirt. Das ist natürlich extrem peinlich und frustrierend", sagte Biedermann dem ARD-Hörfunk.

Deutsche verpassen Endläufe

Der Wettkampftag verlief aus deutscher Sicht ohne weiter Höhepunkte: Über 100 Meter Freistil erreichte Steffen Deibler als Achter in 47,74 Sekunden das Finale. Biedermann, der den Wettbewerb als besseres Training für seine Spezialstrecke 200 Meter nahm, verpasste in persönlicher Bestzeit von 47,80 als Neunter den Endlauf nur knapp. Die erst 16-jährige Theresa Michalak scheiterte im Halbfinale über 100 Meter Lagen.

Rekorde, Rekorde, Rekorde

Die Konkurrenz schwamm dagegen von Rekord zu Rekord:

Die Italienerin Alessia Filippi verbesserte über 800 Meter Freistil in 8:04,53 Minuten ebenso den Weltrekord wie Amaury Leveaux über die 100 Meter (45,12 Sekunden). Für weitere Europarekorde sorgten die Gewinner Igor Borysik (Ukraine) in 57,33 Sekunden über 100 Meter Brust, Sanja Jovanovioc (Kroatien/56,87) über 100 Meter Rücken, über 100 Meter Schmetterling der Serbe Milorad Cavic (49,19) sowie über die halb so lange Distanz Hinkelien Schreuder (Niederlande/25,21). Weitere EM-Titel sicherten sich Dinko Jukic (Österreich) über 400 Meter Lagen, Alena Alexewa (Russland/200 Meter Brust), Marleen Veldhuis (Niederlande/100 Meter Freistil) und Stanislaw Donez (Russland/50 Meter Rücken).

Aktuell Alle News vom Schwimmen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal