Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimm-Ausrüster kündigt Vertrag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Schwimm-Ausrüster kündigt Vertrag

12.02.2010, 22:22 Uhr | dpa

adidas steigt als Ausrüster der deutschen Schwimmer aus. (Foto: Imago)adidas steigt als Ausrüster der deutschen Schwimmer aus. (Foto: Imago) Deutschlands Schwimmer haben mit ihrer harschen Kritik ihren Ausrüster vertrieben und stehen im Kampf um einen sportlichen Neuaufbau plötzlich ohne Geldgeber da. "Der Deutsche Schwimm-Verband wurde von adidas heute über die fristlose Kündigung des bestehenden Ausrüstungsvertrages in Kenntnis gesetzt. Die Basis für eine weitere Zusammenarbeit ist auf Grund der jüngsten Ereignisse nicht mehr gegeben", teilte adidas-Sprecher Oliver Brüggen einen Tag nach der Kurzbahn-EM in Rijeka mit.

Der eigentlich bis Ende 2009 laufende Vertrag war für den DSV jährlich rund eine Million Euro wert. Die Aufkündigung stürzt den deutschen Schwimmsport in eine unabsehbare finanzielle Krise.

Protest Badehose statt Schwimmanzug
EM-Gold Biedermann siegt über 400 Meter Freistil

Testen Sie Ihr Wissen

DSV ist sich keiner Schuld bewusst

Der DSV wurde von der Kündigung völlig überrascht. "Ich sehe kein Fehlverhalten der Athleten und schon gar nicht des DSV", stellte DSV-Präsidentin Christa Thiel fest. Und ergänzte: "Selbst wenn ein Athlet sich fehlverhalten würde, gäbe es eine klare Vertragsstrafen-Regelung." Generalsekretär Jürgen Fornoff wollte den Schritt von adidas nicht kommentieren: "Ich muss nachdenken." Der Sportartikelhersteller machte indes deutlich, dass sich das Unternehmen auch künftig im Schwimmsport engagieren werde.

Aktuell Alle News vom Schwimmen

Dauernde Kritik der Athleten

Das Verhältnis zwischen dem Sportartikel-Hersteller und dem DSV war schon lange belastet. DSV-Schwimmer hatten bereits vor Olympia in Peking herbe Kritik an den angeblich nicht konkurrenzfähigen Schwimmanzügen geübt. Bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Kurzbahn-Europameisterschaft, wo die Konkurrenz Welt- und Europarekorde am Fließband schwamm und die deutschen Schwimmer förmlich baden gingen, kochte die Anzug-Diskussion wieder hoch.

Steffen schwimmt weiter in adidas

Der Vertrag des DSV mit adidas läuft seit 2006. Britta Steffen schwamm in Peking im Drei-Streifen-Dress zum Doppel-Olympiasieg. Die Berlinerin hat einen persönlichen Vertrag mit dem Unternehmen aus Herzogenaurach. Dieser Kontrakt ist nach den Olympischen Spielen verlängert worden und von der Kündigung des Vertrags mit dem Verband nicht betroffen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal