Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hoeneß-Erbe: Beckenbauer denkt an Nerlinger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hoeneß-Erbe: Beckenbauer denkt an Nerlinger

07.01.2009, 10:32 Uhr | t-online.de

Uli Hoeneß will Ende des Jahres in den Aufsichtsrat wechseln. (Foto: imago)Uli Hoeneß will Ende des Jahres in den Aufsichtsrat wechseln. (Foto: imago) Es ist eine der heißesten Personalien im Jahr 2009. Kein Wunder, dass der FC Bayern München versucht, dieses Thema so gut es geht aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Was sich keiner vorstellen kann, soll Ende des Jahres vollzogen werden: Uli Hoeneß will nach über 30 Jahren als Manager des deutschen Rekordmeisters abdanken und soll Franz Beckenbauer als Aufsichtsratsvorsitzenden beerben. Doch wer soll Hoeneß’ Nachfolger werden? Überraschend bringt Beckenbauer jetzt Christian Nerlinger ins Gespräch.

Video Ruhestand ist für Hoeneß noch weit weg
Zum Durchklicken Der Winterfahrplan der Bundesligisten
Foto-Show Die Bayern im Trainingslager in Dubai

Video HSV in Gesprächen wegen Podolski-Transfer

Kaiser lobt Nerlinger

Nerlinger ist seit der Klinsmann-Ära Team-Manager des FC Bayern. Der 35-jährige ehemalige Bayern-Profi hat sich als Sprachrohr der Mannschaft im Klub schnell etabliert und wird von allen Seiten geschätzt. Im Sommer will er sein Betriebswirtschaftsstudium an der Munich Business School beenden. "Der Christian Nerlinger macht doch schon einen Teil“, bricht Beckenbauer in der "Sport Bild“ eine Lanze für Nerlinger. "Er ist schon ganz nahe am Verein. Und dann holst eben den einen oder anderen noch dazu.“

Foto-Show Franz Beckenbauer - Bilder einer einzigartigen Karriere

Wechsel perfekt Olic geht zum FC Bayern
Olic und Podolski Kein Tauschgeschäft im Winter

Diskretion ist gefragt

Im Gegensatz zum mitteilungsfreudigen Beckenbauer hat sich die Chefetage des FC Bayern um Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Karl Hopfner fest vorgenommen, die Hoeneß-Nachfolge ganz diskret zu klären. "Wir sind uns einig, dass wir das Thema ganz aus der Öffentlichkeit heraushaben wollen“, erzählt der scheidende Bayern-Manager. Lediglich ein ganz enger Kreis aus dem Aufsichtsrat, der die Vorstände bestellt, soll in die Gedankenspiele eingeweiht werden.

Trainingsauftakt Klinsmann macht die Bayern fit

Video
Video

Hoeneß ist kaum zu ersetzen

Die Geheimniskrämerei macht Sinn. Schließlich verkörpert kein anderer den FC Bayern München so sehr wie Hoeneß. Wilde Spekulationen um seinen Nachfolger könnten das große und erfolgreiche Bayern-Schiff schnell ins Schlingern bringen. "Was der Uli gemacht hat, das kann keiner so wie er. Keiner hat die Akzeptanz“, sagt Beckenbauer.

Foto-Show Die besten Sprüche der Hinrunde
Foto-Show Die Elf der Hinrunde
Rückblick Das waren die Highlights der Hinrunde

Liste der Nachfolger ist kurz

Daher ist die Liste der möglichen Nachfolger kurz. Dieter Hoeneß war ein Thema, doch Bruder Uli möchte nicht den Eindruck der Vetternwirtschaft erwecken. Paul Breitner, der bereits Vorstandsberater ist, kommt als interne Lösung durchaus in Betracht. Doch ob sich Breitner diese Aufgabe antun möchte ist eher fraglich. Die "Sport Bild“ bringt Bayerns Marketing Direktor Andreas Jung ins Gespräch, doch diese Lösung wäre für einen FC Bayern viel zu mausgrau. Jung kennt so gut wie kein Mensch in Fußball-Deutschland.

Suche nach einem Kracher

Zumal sich Rummenigge "ein Schwergewicht“ aus der Liga wünscht. Da kommt fast nur noch Klaus Allofs in Frage. Der aktuelle Manager von Werder Bremen (Vertrag bis 2010) wurde von Hoeneß und Rummenigge bereits vor einem Jahr selbst ins Gespräch gebracht. Doch Bremens Aufsichtsratschef Willi Lemke stellt klar: "Dass Klaus Allofs zum FC Bayern geht, ist für mich unvorstellbar.“

Aktuell Alle News vom Transfermarkt

Kahn glaubt nicht an Hoeneß-Abschied

Überhaupt dürfte die Frage sein, ob es überhaupt nur einen Nachfolger für Hoeneß geben wird. "Um ihn zu ersetzen, brauchst du ohnehin zwei oder besser sogar drei Mann“, sagt Oliver Kahn. Der ehemalige Weltklasse-Torhüter kann sich ohnehin nicht vorstellen, dass so schnell ein Ersatz für Hoeneß gefunden wird. "Ich denke, dass die Nachfolge erst zur Saison 2010/2011 vollzogen werden kann.“ Er selbst kommt dabei angeblich wegen eigener Projekte zunächst einmal nicht in Frage.

Bundesliga-Fanshop

Kommt Bierhoff?

"Wir haben Zeit bis zur Mitgliederversammlung im November. Bis dahin muss alles stehen“, hofft Hoeneß in dieser kurzen Zeit seine Nachfolge regeln zu können. Man darf gespannt sein, wer noch so alles als sein Nachfolger gehandelt wird. So war Oliver Bierhoff ebenso bereits Gesprächsthema und Rainer Calmund ist zurzeit ohne Job.

Was glauben Sie? Wer wird den Managerposten beim FC Bayern von Uli Hoeneß übernehmen? Diskutieren Sie mit im Forum.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal