Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mosley fordert gleiche Bedingungen für alle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Mosley fordert gleiche Bedingungen für alle

08.01.2009, 16:57 Uhr | sid

FIA-Boss Max Mosley legt den Rotstift nicht aus der Hand. (Foto: imago)FIA-Boss Max Mosley legt den Rotstift nicht aus der Hand. (Foto: imago) Die Parole von Max Mosley lautet: Gleiches Geld für alle. Im Kampf um eine effektivere Kostenreduzierung hat sich der Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA für eine Art Sozialismus in der Formel 1 ausgesprochen.

"Die Idee, dass jedes Team gleich viel Geld zur Verfügung hat, womit der Erfolg durch intellektuelle Fähigkeiten errungen werden muss, hat einen großen Reiz. Das wäre ein faires System", erklärte der Engländer in einem FIA-Schreiben an die Formel-1-Teamvereinigung FOTA.

Max Mosley fordert absolute Chancengleichheit für alle Teams. Braucht die Formel 1 eine solche Regelung oder soll alles beim Alten bleiben? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

Mosley Rennställe müssen noch mehr sparen
Honda steigt aus Keine Motoren mehr von den Japanern
Gerüchteküche Renault zeigt Interesse an Einheitsmotor

FOTA soll Vorschläge unterbreiten

"Es ist doch so", fuhr Max Mosley fort, "dass mehr Geld als die kleineren Konkurrenten oder stärkere Motoren einfach unfair sind. Wir sollten diesen Gedanken mit der FOTA diskutieren." Mosley will den Kampf um eine Kostensenkung in der Formel 1 angesichts der Weltwirtschaftskrise und dem Ausstieg von Honda schleunigst intensivieren. Begrüßen würde er eine freiwillige Etatkürzung der Teams. Von der FOTA möchte er Vorschläge bekommen, wie man die Kosten für die Rennwochenenden und die Produktion von Autoteilen reduzieren könne.

Niki Lauda Kritik am Geldrausch
Wirtschaftskrise Ferrari beschleunigt Sparpläne
Force India Fahrerfrage für 2009 noch offen

Mosley: "Nur so kann die Formel 1 überleben"

Der Sparkurs soll den Teams und Herstellern das langfristige Überleben in der Königsklasse sichern. "Unter den aktuellen Umständen wäre es verrückt zu glauben, dass alles so weitergehen kann wie bisher", so Mosley, "die Kosten müssen so stark heruntergefahren werden, dass unabhängige Teams vom Geld des Formel-1-Managements FOM von Bernie Ecclestone und moderaten Sponsorengeldern leben können. Nur so kann die Formel 1 überleben."

Einheitsmotoren Alonso droht mit Rücktritt
McLaren-Mercedes Haug will Kostentreiber KERS sparen

Das erste Sparpaket steht

Mitte Dezember war das größte Sparpaket in der Geschichte der Formel 1 beschlossen worden. Für die großen Rennställe wie BMW und Mercedes bedeutet das in diesem Jahr Einsparungen von rund 30 Prozent gegenüber dem Etat für 2008. Motoren müssen künftig drei Rennwochenenden gegenüber bislang zwei halten. Ihre Drehzahl wird zur Schonung auf 18.000 Umdrehungen heruntergeschraubt.Die Anzahl der Motoren pro Fahrer wird pro Saison auf acht beschränkt, hinzu kommen pro Team insgesamt vier für das Training. Daraus ergibt sich eine Gesamtzahl von 20 Triebwerken gegenüber zuvor 25 und damit eine Kostenersparnis von rund 50 Prozent.

Video-Archiv Videos zur Formel-1-Saison
Fahrerwertung 2008 Hamilton ist der neue Champion
Teamwertung 2008 Ferrari holt den Titel

Testfahrten und Windkanalnutzung werden reduziert

Zudem sind ab 2009 Testfahrten nur noch an Grand-Prix-Wochenenden erlaubt. Die kostenintensive Nutzung von Windkanälen soll ab Januar 2009 gesenkt werden, ebenso die Anzahl der Teammitglieder an der Rennstrecke. Ab der Saison 2010 sollen die unabhängigen Teams die Motoren für maximal fünf Millionen Euro von den Herstellern kaufen können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal