Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Deutschland stemmt sich gegen die Niederlage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball-WM  

Deutschland stemmt sich gegen die Niederlage

24.01.2009, 18:29 Uhr | dpa

Pascal Hens beim Torwurf gegen Serbien. (Foto: dpa)Pascal Hens beim Torwurf gegen Serbien. (Foto: dpa) Die deutschen Handballer sind bei der WM in Kroatien dank einer Energieleistung weiter auf Halbfinal-Kurs. Durch eine riesige Steigerung in der zweiten Halbzeit wendete der neu formierte Titelverteidiger die erste Turnier-Niederlage ab und erkämpfte sich in Zadar gegen Serbien mit einem 35:35 (16:19) einen Punkt.

"Wir haben schlecht gespielt und uns trotzdem einen Punkt erkämpft", sagte Bundestrainer Heiner Brand. Nur mit Moral gehe es nicht, man brauche auch Qualität - "und die hatten wir heute nicht", so Brand, der dafür aber auch die körperliche Dauer- Belastung bei der verantwortlich machte.

Foto-Show Die besten Bilder aus Zadar
Spielplan Alle Teams und Gruppen der Handball-WM

"Es liegt ja nur an uns ob wir ins Halbfinale kommen"

Durch das Remis zum Auftakt der Hauptrunde hat die weiter ungeschlagene Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) 5:1 Zähler und trifft morgen (ab 17.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) auf Norwegen. "Jetzt werden wir morgen wieder Gas geben und die Norweger weghauen", kündigte Oliver Roggisch an. Mit dem Punkt gegen Serbien könne man leben: "Es liegt ja nur an uns ob wir ins Halbfinale kommen". Am kommenden Dienstag ist Europameister Dänemark der Gegner.

Selbstbewusstsein DHB-Team mit Top-Mannschaften auf Augenhöhe
Klühspies-Blog "Halbfinale ist drin"
Foto-Show Das deutsche WM-Aufgebot

Serben werden ausgepfiffen

Die in Kroatien und besonders in Zadar ungeliebten Serben wurden im Sportcenter Visnjik in frostiger Atmosphäre empfangen. Während der Nationalhymne gellte ein Pfeifkonzert durch die Halle, Teile der Zuschauer setzten sich dabei demonstrativ wieder hin. Das kleine Häuflein serbischer Anhänger wurde von Sicherheitskräften und Polizisten von den anderen Zuschauern abgeschirmt.

Reihenweise beste Torchancen vergeben

Davon aber ließen sich die serbischen Handballer nicht beeindrucken. Dagegen erwischte die deutsche Mannschaft einen miserablen Start: In der 6. Minute lag sie bereits mit 2:5 zurück. In den ersten 30 Minuten stand die DHB-Auswahl komplett neben sich. Im Tor bekamen weder Johannes Bitter noch Carsten Lichtlein einen Ball zu fassen und parierten nur zwei von 21 Torwürfen der Serben. Und vorn verwarfen die Mannen um Kapitän Michael Kraus gleich reihenweise selbst beste Torchancen. Zudem störte die Einzeldeckung von Pascal Hens den deutschen Spielaufbau empfindlich.

DHB-Team lässt sich nicht entmutigen

So wurde der Rückstand des Titelverteidigers Tor um Tor größer und betrug beim 8:14 (18.) erstmals sechs Treffer. Doch wie in den Partien zuvor ließ sich das DHB-Team davon nicht entmutigen und kämpfte sich zurück ins Spiel. Bis zur Pause verkürzte sie den Rückstand auf 16:19 und setzte die Aufholjagd danach fort.

Glandorf gelingt der Ausgleich

"Wir haben heute Scheiße gespielt", gestand Dominik Klein, "und obwohl wir einen Scheißtag hatten, haben wir trotzdem einen Punkt gewonnen". Was daran lag, dass der Weltmeister wie verwandelt aus der Kabine kam. Mit der zuvor vermissten Leidenschaft und angefeuert von den deutschen, kroatischen und mazedonischen Anhängern holte die DHB-Auswahl auf und glich beim 22:22 (40.) durch Holger Glandorf erstmals aus.

Der Gegner lässt sich nicht abhängen

Der junge Martin Strobel, der für Spielmacher Kraus in die Partie kam, warf mit zwei Treffern nacheinander die deutsche Mannschaft dann gar mit 26:24 (44.) in Front. Doch reichte auch dies noch nicht, um die Serben abzuhängen: Nur vier Minuten später lief der Titelverteidiger beim 27:29 wieder einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher, den er aber erneut aufholte und zum Remis verwandelte. Deutschland hatte den Sieg trotzdem vor Augen, lag 35:34 in Führung, ehe die Serben in letzter Sekunde ausglichen.

"Hätten auch ein Maskottchen ins Tor stellen können"

Gegen die Serben verzichtete Brand noch auf den am Vortag nachnominierten Torhüter Silvio Heinevetter. Der Magdeburger könnte jedoch im zweiten Hauptrundenspiel gegen Norwegen zu seinem ersten WM-Einsatz kommen, da er sich als einziger deutscher Spieler den 29:27 (16:13)-Erfolg der Skandinavier gegen Mazedonien in der Halle ansah. "Ich freue mich natürlich sehr, dass es noch geklappt hat, nachdem ja zunächst Johannes Bitter und Carsten Lichtlein als WM-Torhüter berufen wurden", sagte der 24-jährige Heinevetter, der in der kommenden Saison zu den Füchsen Berlin wechselt. Zudem konnten seine beiden Rivalen gegen Serbien nicht unbedingt überzeugen. "Wir hätten heute auch ein Maskottchen ins Tor stellen können", sagte Klein.

Zum Durchklicken Kettenraucher und Titelsammler - die Stars der WM
Zum Durchklicken Diese Stars sind bei der WM nur Zuschauer

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal