Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

SV Werder Bremen: Klaus Allofs droht Spielern mit Rauswurf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen  

Bremer Krise: Klaus Allofs droht den Spielern

04.02.2009, 09:45 Uhr | t-online.de

Sportdirektor Klaus Allofs kündigt Konsequenzen an. (Foto: imago) Sportdirektor Klaus Allofs kündigt Konsequenzen an. (Foto: imago) Jahrelang schwamm Werder Bremen auf einer Welle des Erfolgs. Werder war regelmäßiger Gast in der Champions League, spielte in der Liga immer oben mit. Doch jetzt rumort es kräftig: Der Klub versinkt im Mittelmaß, Sportdirektor Klaus Allofs droht Spielern mit Rauswurf, gleichzeitig steht der Manager wegen ausgebliebener Verstärkungen selbst in der Kritik.

"Eigentlich haben wir das Potenzial, um ganz oben mitzuspielen", sagt Allofs in der "Sport Bild". "Wenn wir das aber nicht abrufen können, müssen wir am Saisonende die Konsequenzen ziehen." Gleich sieben Spieler sollen vor dem Aus stehen: Hugo Almeida, Peter Niemeyer, Dusko Tosic, Jurica Vranjes sowie die zuletzt nicht zur Startelf gehörenden Daniel Jensen, Petri Pasanen und Martin Harnik.

Spielbericht Werder blamiert sich gegen Bielefeld

Bundesliga-Quiz Haben Sie am 18. Spieltag gut aufgepasst?

Kein klarer Kurs

Allerdings baut Allofs nicht zum ersten Mal Drohkulissen auf. Schon in der Hinrunde kündigte er an, den Kader auf den Prüfstand stellen zu wollen. Um später aber mitzuteilen, dass die Verantwortlichen dem Team vertrauen.

KönigFAN

Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 18. Spieltags
Von Enke bis Pantelic Die Elf des 18. Spieltags

Keine namhaften Verstärkungen

Inzwischen ist auch der Sportdirektor selbst nicht mehr unangreifbar. Die Fans hatten auf Verstärkungen in der Winterpause gehofft, gekommen sind allerdings nur der von Panathinaikos Athen ausgeliehene Grieche Alexandros Tziolis und der 18 Jahre alte Ungar Marko Futacs vom AS Nancy. Gegangen ist Boubacar Sanogo, der gleich in seinem ersten Spiel für 1899 Hoffenheim ein Tor erzielte. Max Lorenz, der mit Werder 1965 Deutscher Meister und ein Jahr später mit der Nationalmannschaft Vize-Weltmeister wurde, kritisiert in der "Bild": "Allofs' Spürnase ist verschnupft. Sie riecht nicht mehr so gut."

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

50 Millionen Euro Peronalkosten

Werders Problem sind jedoch die Finanzen. Zwar hat der Klub in den vergangenen Jahren viel Geld in der Champions League eingenommen, doch vieles davon wurde investiert, um Leistungsträger wie Torsten Frings, Diego oder Clemens Fritz zu halten. Die Personalkosten sollen inzwischen bei 50 Millionen Euro jährlich liegen. Zudem wird das Weserstadion umgebaut, die Kosten belaufen sich auf rund 60 Millionen Euro.

Bundesliga-Fanshop
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Lustlose Vorstellungen

Geld für namhafte Zugänge ist daher erst da, wenn beispielsweise Diego verkauft würde. So lange muss Trainer Thomas Schaaf mit dem vorhandenen Personal vorlieb nehmen. Dass dieses nicht immer die richtige Einstellung an den Tag legt, hat sich erst bei der Heimpleite gegen Arminia Bielefeld wieder gezeigt.

Wechsel Frings erwartet Diegos Abgang

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal