Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

-

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hintergrund  

05.02.2009, 12:17 Uhr | dpa, t-online.de

Die ARD wird sonntags keine "Sportschau" ausstrahlen. (Foto: imago)Die ARD wird sonntags keine "Sportschau" ausstrahlen. (Foto: imago) Die ARD verzichtet in der kommenden Saison auf die Ausstrahlung einer klassischen "Sportschau" am Sonntag. Laut "kicker" haben sich die Intendanten der ARD, die ab der Saison 2009/2010 erstmals die Erstberichterstattung im Free-TV erworben hat, darauf geeinigt, dass die beiden Spiele
Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 18. Spieltags

In der Fußball-Bundesliga regt sich Unbehagen über die TV-Übertragung der Sonntagspiele ab der kommenden Saison. «Ich habe mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen, dass die Spiele in den späten Sonntagabend weggedrückt werden. Ausgerechnet von der ARD, die zuvor immer so getan hat, als wären Fußball- Übertragungen für einen Sender das allerhöchste Gut», sagte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der «Bild-Zeitung» (Donnerstag-Ausgabe).

Ab der kommenden Saison hat die ARD den Zuschlag auch für die Übertragung der Sonntagsspiele der Bundesliga. Die Planungen sehen vor, in die gewöhnlich um 22.45 Uhr beginnenden «Tagesthemen» einen Bundesliga-Block einzubauen. Der müsste dann bis 23.00 Uhr beendet sein, da die Sonntagsspiele nur zwischen 21.45 Uhr und 23.00 Uhr in der ARD gezeigt werden dürfen. Ein früherer und umfangreicherer Sendeblock ist derzeit nicht möglich, da in dieser Zeit die politische Talk-Sendung «Anne Will» ihren festen Platz hat.

Der Hauptanteil der Sonntags-Berichterstattung soll sich nach ARD- Ankündigungen in den dritten Programmen wiederfinden. Der Umfang liege in den Händen der Landesrundfunkanstalten, sagte der ARD- Vorsitzende Peter Boudgoust in dieser Woche nach einer Tagung der Intendanten in Stuttgart. Es werde keine zentrale Sendung geben, die von allen übernommen werde. dpa gg yyni n1 ar

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
5:1-Gala im DFB-Pokal FC Bayern: Das war erst der Anfang
Franck Ribéry Bayern-Star verdient 312.500 Euro im Monat
Sportkolleg-Video

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal