Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Meyer nimmt den Brief seiner Spieler nicht ernst

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Borussia Mönchengladbach  

Meyer nimmt den Brief seiner Spieler nicht ernst

12.02.2009, 16:40 Uhr | dpa

Hans Meyer geht auf Konfrontation mit seinem Team. (Foto: imago)Hans Meyer geht auf Konfrontation mit seinem Team. (Foto: imago) Trainer Hans Meyer hat auf die sogenannte Brief-Affäre bei Borussia Mönchengladbach gelassen reagiert. "Gelacht habe ich natürlich nicht darüber. Ich habe auch mit dem Präsidium darüber gesprochen. Aber die Form des Schreibens und wie es überreicht worden ist, kann ich nicht ernst nehmen", sagte der 66 Jahre alte Coach des Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga.

Außerdem betonte Meyer, dass sein Name in dem Schreiben gar nicht auftauche. Insgesamt hätte man das alles unter vier Augen klären können. Dieser Weg sei aber lächerlich, so der Trainer.

Kommentar Meyer zu holen war ein Fehler

Marin "Ich kann nicht zufrieden sein"

Spieler wollten Solidarität demonstrieren

Eine Boulevard-Zeitung hatte am Dienstag von einem Spieler-Aufstand gegen den Gladbacher Trainer berichtet und sich dabei auf ein mehr als vier Wochen altes Schreiben der Mannschaft berufen, das im Trainingslager Mitte Januar an Klubchef Rolf Königs überreicht wurde. Darin ging es um die personellen Veränderungen im Club, der mehr als ein halbes Dutzend Profis aussortiert hat. "Wir wollten mit dem Brief unsere Solidarität mit den betroffenen Spielern zeigen", erklärte der neue Mannschaftskapitän Filip Daems.

Aufstand gegen Meyer Chaos in Gladbach
Gladbach Meyer wehrt sich gegen Kritik

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga


Kritik von Netzer

Der frühere Borussen-Profi Günter Netzer kritisierte die Reaktion des Teams. "Ich finde es sehr seltsam, dass die Spieler sich in einem Brief an den Vorstand wenden müssen, um ihre Meinung kund zu tun. Dies ist für mich eine Bankrotterklärung und zeigt, dass diese Mannschaft keine Persönlichkeiten hat", sagte Netzer dem DSF.

Transfergerüchte HSV bietet für Marko Marin
Sportkolleg-Video
Statistiken & Co. Vereinsinfos Gladbach

Meyer: "Das geht die Spieler nichts an"

Meyer meinte zudem, dass es gar nicht Sache der Spieler sei, sich dazu zu äußern. "Das geht die Spieler letztlich gar nichts an. Das ist Sache des Vereins. Es geht dabei ausschließlich um das Interesse des Clubs", sagte der Coach. Selbst der ausgemusterte Sascha Rösler, mittlerweile beim TSV München 1860 aktiv, erklärte: "Es geht in dem Brief nicht ausschließlich um Hans Meyer, sondern um die generelle Art und Weise, wie mit den Spielern umgegangen wird. Aber es ist auch nicht so, dass uns der Kopf abgerissen wurde."

Bundesliga-Fanshop
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal