Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Max Mosley attackiert die Fahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Max Mosley: Wer nicht zahlen will, kann gehen

13.02.2009, 11:02 Uhr | sid

Max Mosley geht auf die Fahrer los. (Foto: dpa)Max Mosley geht auf die Fahrer los. (Foto: dpa) FIA-Präsident Max Mosley geht im Streit über die Gebühren für die Superlizenz auf die Formel-1-Piloten los. Frei nach dem Motto: Wem der Formel-1-Führerschein zu teuer ist, der kann ja gehen.

"Abseits der Formel 1 gibt es eine große Zahl von Rennserien und Meisterschaften, in denen ein professioneller Rennfahrer ein gutes, manchmal sehr gutes Leben führen kann", schrieb der Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA in einem Brief an die Piloten. Süffisant fügte er - im auf der Webseite des britischen Fachmagazins "Autosport" veröffentlichten Schreibens - hinzu: "Ein Fahrer, der eine Superlizenz nicht bezahlen will oder kann, hat viele Alternativen."

Überweisung FIA: Drei Fahrer haben Gebühr bezahlt

Sturm Testfahrten abgebrochen
Red Bull Gute Tests

Mosley: Wer gut verdient, soll sich an den Kosten beteiligen

Formel-1-Piloten seien in der Regel die mit Abstand bestbezahlten Motorsportler. Daher, so Mosley, sei es nur vernünftig, dass sie sich an den Kosten für die Sicherheit an dem Sport beteiligten, von dem sie so profitierten.

Fahrervereinigung übt Kritik

Die Fahrervereinigung GDPA hatte zuletzt in einem offenen Brief an die FIA die Preiserhöhungen für den Formel-1-Führerschein als "unangemessen und unfair" bezeichnet und erklärt, dass die Piloten bis zu einer Klärung ihre Gebühren nicht bezahlen würden. Am Mittwoch hatte die FIA aber vermeldet, dass drei Piloten gezahlt hätten. Namen nannte der Verband allerdings nicht.

Hamilton wird am stärksten zur Kasse gebeten

Vor einem Jahr wurden die Superlizenz-Grundgebühren von 1690 auf 10.000 Euro angehoben, für jeden Punkt wurden 2008 statt 447 Euro in der vorherigen Saison nun 2000 Euro fällig. In diesem Jahr sollen noch einmal die Grundgebühr auf 10.400 Euro, die Punkte-Zahlungen auf 2100 Euro ansteigen. Weltmeister Lewis Hamilton aus Großbritannien muss somit beispielsweise 270.000 Euro zahlen.

Video-Archiv Videos zur Formel-1-Saison 2008

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Profis undercover 
Verkleidete Bayern-Stars nehmen Schüler auf den Arm

Alaba, Rafinha und Ribéry sind für jeden Spaß zu haben. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Besser als WSV! Gleich losstöbern und zugreifen!

Ausgewählte Artikel jetzt bis 93 % reduziert - Bücher, Kalender, DVDs, CDs, Deko u.v.m. bei Weltbild.de. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal