Sie sind hier: Home > Sport >

Uli Hoeneß beendet Wechseltheater um Ribéry

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Uli Hoeneß beendet Wechseltheater um Ribéry

14.02.2009, 13:38 Uhr | sid, dpa

Uli Hoeneß (li.) will Franck Ribéry nicht gehen lassen. (Foto: imago)Uli Hoeneß (li.) will Franck Ribéry nicht gehen lassen. (Foto: imago) Die Fans des FC Bayern München dürfen sich wohl über ein weiteres Jahr mit Franck Ribéry freuen. Bayern-Manager Uli Hoeneß, Freund klarer Worte, erteilte den Spekulationen über einen Wechsel des Mittelfeldstars eine Absage. "Sie können hundertprozentig davon ausgehen, dass Frank Ribery auch in der kommenden Saison beim FC Bayern spielt", sagte der 57-Jährige der "Berliner Zeitung".

Ribéry hatte zuletzt selbst das Interesse europäischer Top-Klubs wie Real Madrid, FC Barcelona, FC Chelsea und Manchester City an seiner Person bestätigt. Allerdings kündigte der Franzose gleichzeitig an, dass er seinen bis 2011 laufenden Vertrag beim deutschen Meister erfüllen wolle.

FC Bayern I Sepp Maier kritisiert Torwarttrainer Junghans
FC Bayern II Van Buyten sicher: Ribéry bliebt
FC Bayern III Auch in der Geld-Rangliste weit vorne

Auch van Buyten ist sich sicher

Auch Ribérys Mitspieler und Freund Daniel van Buyten ist sich sicher, dass der 25-Jährige in München bleibt. "Ich denke nicht, dass Franck uns verlässt", sagte der belgische Innenverteidiger der "Bild"-Zeitung und begründet seine Aussage: "Ich weiß, dass er sich hier wohl fühlt, der Klub viel für ihn tut. Und Bayern ist ein Top-Verein, den Franck sich ja immer gewünscht hat."

FC Bayern Es lebe der KönigFAN von München!
Bayern München Eindhoven will van Bommel zurück

Hoeneß: "Ölmagnaten werden ihre Spielzeuge nicht halten können"

Hoeneß macht sich unterdessen nicht nur über Ribéry Gedanken. Erneut äußerte er sich zu möglichen Veränderungen im Profi-Fußball durch die Weltwirtschaftskrise: "Es wird Vereine geben, die ihre Spieler auf Knien bitten, dass sie Gehaltskürzungen akzeptieren", sagte Hoeneß. Seiner Meinung nach werden einige Großklubs aus Spanien, Italien und England Probleme bekommen könnten: "Sie sind von der Krise am meisten betroffen. Die Oligarchen und Ölmagnaten werden ihre Spielzeuge nicht halten können."

Gewinnspiel VIP-Tickets für Bayern gegen Hannover gewinnen
Sportkolleg-Video
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017