Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München: Ottmar Hitzfeld kritisiert Pokaul-Aus als Blamage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Nach Pokal-K.o.: Hitzfeld spricht von Blamage

05.03.2009, 16:20 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Ottmar Hitzfeld war Klinsmanns Vorgänger bei Bayern. (Foto: imago)Ottmar Hitzfeld war Klinsmanns Vorgänger bei Bayern. (Foto: imago) Harsche Kritik von Vorgänger Ottmar Hitzfeld, erste "Klinsmann-raus"-Rufe von der Tribüne und das Ende des Tanzes auf drei Hochzeiten: Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß war nach dem bitteren Pokal-Rauswurf bemüht, Diskussionen um Chefcoach Jürgen Klinsmann im Keim zu ersticken. "Es macht keinen Sinn, solche Dinge zu kommentieren", sagte er nach der 2:4-Klatsche im Viertelfinale des DFB-Pokals bei Bayer 04 Leverkusen.

Das Aus des Titelverteidigers steckte er ungewohnt ruhig weg. "Man kann nicht so überheblich sein zu glauben, dass man jedes Jahr drei Wettbewerbe gewinnt", meinte Hoeneß. "Wir müssen ruhigbleiben und die Situation meistern."

Jürgen Klinsmann Der Meister der Ausreden
Verletztes Trio Fehlen Ribéry, Schweini und Borowski gegen Hannover?
DFB - Pokal Bayer schießt Bayern in die Krise

Druck auf Klinsmann wächst

Der 44 Jahre alte Klinsmann weiß selbst, dass nach Pokal-K.o. und nur einem Sieg, drei Niederlagen sowie einem Remis in der Bundesliga- Rückrunde der Druck enorm gestiegen ist. "Jede Niederlage schmerzt, vor allem beim FC Bayern", sagte der frühere Bundestrainer, der seine Kicker nach dem Abpfiff zehn Minuten lang bei einer "Frust- Besprechung" in der Kabine ins Gebet nahm. "Es ist normal, dass Kritik aufkommt. Der werde ich mich stellen." Nur mit einem Erfolg am Samstag gegen Hannover 96 und dem Viertelfinal-Einzug in der Champions League, der nach dem 5:0 im Hinspiel gegen Sporting Lissabon nur Formsache ist, dürfte an der Isar wieder Ruhe einkehren.

Foto-Show Die Bilder der Pokal-Viertelfinal-Spiele
Im Überblick Alle Partien des Pokal-Viertelfinales
Umfrage Jeder Dritte befürchtet vorzeitigen Ribéry-Wechsel

Hitzfeld findet Leistung "diskussionswürdig"

"Es wurmt uns alle, dass wir aus dem DFB-Pokal rausgeflogen sind. Wir brauchen eine Serie, um wieder nach vorn zu kommen", forderte Klinsmann. Trainer-Vorgänger und Premiere-Experte Ottmar Hitzfeld empfand die Leistung des FC Bayern als "diskussionswürdig" und als "Blamage", ist aber von der Kehrtwende in der Bundesliga überzeugt: "Wenn die Bayern wie in der Hinrunde eine Serie hinlegen, können sie noch deutscher Meister werden."

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Zweifelhafte Entwicklung von Poldi und Schweini

Überrascht ist Hitzfeld von der Rolle Schweinsteigers und Podolskis. "Ich hatte schon damit gerechnet, dass Podolski und Schweinsteiger unter ihm mehr aufblühen. Klinsmann setzt mehr auf einen festen Spielerstamm, ich habe mehr rotieren lassen. Jeder Trainer hat da seine eigene Philosophie." Dennoch glaubt der Coach, dass Klinsmann die Kurve noch kriegen kann. "Schon als Nationalspieler hat er Nervenstärke bewiesen. Er war auch da als Top-Spieler ein Kämpfer. Ich glaube schon, dass er die nötige Nervenstärke auch als Trainer besitzt."

Löw stärkt Klinsmann den Rücken

Bundestrainer Joachim Löw hat Jürgen Klinsmann, den Coach von Fußball-Rekordmeister Bayern München, verteidigt. "Diese Kritik kann ich nicht nachvollziehen. Er arbeitet mit aller Leidenschaft und mit aller Begeisterung", sagte Löw am Rande eines Termins in Berlin. Löw meinte, dass er Klinsmann in den zwei Jahren der Zusammenarbeit als "ausgesprochen kompetent" kennengelernt habe. "Er hat Erfahrung und er hat bereits genug bewiesen, wie er mit solchen Situationen umgehen kann. Und er hat vor allem auch schon bewiesen dass er in solchen Phasen der Kritik besonders gut ist", sagte Löw.

Sportblog Warum Hoffenheim Meister wird

Klose nimmt Klinsmann in Schutz

Für die Bayern-Profis, die von den zuletzt als labile Fußball-Schöngeister verspotteten Leverkusenern an die Wand gespielt wurden, stellt sich die Trainer-Frage nicht. "Der Trainer tut und macht, aber sobald wir auf dem Platz stehen, müssen wir das umsetzen. Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben", sagte Nationalstürmer Miroslav Klose, der nach dem 1:3 durch Lucio (72. Minute) mit seinem Anschlusstreffer (74.) noch einmal für Spannung sorgte. Für ihn stimmt das Miteinander zwischen Spieler und Trainer: "Absolut!" Auch Hamit Altintop sieht die Ursache für die Probleme bei der Mannschaft und nicht bei Klinsmann. "Ich glaube, dass der Trainer alles versucht. Momentan läuft es einfach nicht."

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal