Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Rostocker Randale in St. Pauli

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga  

Rostocker Randale in St. Pauli

06.03.2009, 19:09 Uhr | dpa

Polizisten überwältigen einen Randalierer. (Foto: dpa)Polizisten überwältigen einen Randalierer. (Foto: dpa) Vor dem brisanten Nordderby zwischen dem FC St. Pauli und Hansa Rostock in der 2. Bundesliga ist es am Freitag zu Ausschreitungen von rund 200 Rostocker Fans gekommen. Auf dem Vorplatz eines U-Bahnhofs in der Nähe des Millerntorstadions hätten sich Anhänger mit Mützen und Schals vermummt und Feuerwerkskörper abgebrannt, sagte eine Polizeisprecherin. Mit Bierflaschen seien sie zudem auf Polizisten losgegangen.

Verletzt wurde jedoch nach ersten Erkenntnissen niemand. Die Beamten setzten Wasserwerfer und Pfefferspray ein. Ein Rostocker Fan wurde nach einem Flaschenwurf festgenommen. Einen Anhänger von St. Pauli setzte die Polizei am Hauptbahnhof fest, weil er einem Fan von Hansa Rostock eine Gaswaffe an den Kopf gehalten hatte.

Aktuell Die Tabelle der 2. Bundesliga
Aktuell Alle News zur 2. Bundesliga

Wasserwerfer vor Ort

Kurz vor Beginn des ausverkauften Spiels versammelten sich rund 300 Rostocker Fans, die keine Eintrittskarten hatten, vor dem Gästeeingang des Stadions. Auch dort hätten sie begonnen, mit Flaschen auf Polizeibeamte zu werfen. "Daraufhin wurde ein Wasserwerfer gezeigt", sagte die Sprecherin. Am späten Nachmittag rüttelten Rostocker Fans so heftig am Zaun der Nordkurve des Stadions, dass er instabil wurde und gesichert werden musste.

Aktuell Die Torschützenliste der 2. Liga
Statistik Gelbe und Rote Karten der 2. Bundesliga

Fans mit Sturmmasken festgenommen

Die Polizei in Rostock hatte vor dem Spiel bereits vier Hansa-Fans in Gewahrsam genommen. Sie wurden vor der Abfahrt eines Sonderzuges nach Hamburg vorläufig festgesetzt, wie eine Sprecherin in Rostock berichtete. Bei den Anhängern seien verbotene Gegenstände gefunden worden: "Sie hatten Sturmmasken dabei."

Gewalt wiederholt sich

Zwei der vier Festgenommenen seien schon beim Hinspiel in Rostock auffällig gewesen. Damals hatte es vor und nach dem Spiel schwere Ausschreitungen gegeben. 15 Menschen waren verletzt worden, darunter sechs Polizisten. Zudem waren 52 Personen in Gewahrsam genommen worden. In Hamburg ist die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz, um erneute Krawalle zu verhindern.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal