Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Schalke 04: Fred Rutten wollte offenbar hinschmeißen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Schalke 04  

Rutten wollte auf Schalke offenbar hinschmeißen

12.03.2009, 13:39 Uhr | t-online.de, sid

Schalkes Trainer Fred Rutten (Foto: imago)Schalkes Trainer Fred Rutten (Foto: imago) Im Zuge der Entlassung von Manager Andreas Müller geht es beim FC Schalke 04 weiter drunter und drüber. Offensichtlich wollte Trainer Fred Rutten, der gerade erst befördert und mit den Aufgaben Müllers betraut worden war, die Brocken selbst hinschmeißen.

Nachdem Präsident Josef Schnusenberg der Mannschaft die Hintergründe für die Beurlaubung Müllers erklärt hatte, soll Rutten in der Kabine in Rage geraten sein und selbst einen Rücktritt in Erwägung gezogen haben. "Andi war nicht nur mein Chef. Er war mehr als mein Chef", beschrieb der niederländische Coach nachher seine Schicksalsgemeinschaft mit dem Schalker Manager, der am Montag beurlaubt worden war: "Das Ganze ist für mich sehr emotional."

Gerüchteküche brodelt Andere Pläne - Kahn gibt Schalke einen Korb
Foto-Show Ist hier der neue Schalke-Manager dabei?
Schalke 04 Manager Müller gefeuert

Tönnies: "Kann auch ein relativ junger Mann sein"

Ein Teil des Erbes von Müller soll Rutten selbst übernehmen - bis ein neuer Manager gefunden ist. Die Suche gestaltet sich aber sehr schwierig. Die Ex-Schalker Olaf Thon und Ebbe Sand dürfen nicht, Oliver Kahn und Oliver Bierhoff wollen nicht, und ansonsten wird im Umkreis jeder Name gehandelt, der nicht irgendwo in Lohn und Brot steht. "Wir sind in der Findungsphase", sagt Aufsichtsratchef Clemens Tönnies und verweist darauf, dass die Entlassung Müllers vom höchsten Gremium am Samstag erst noch abgesegnet werden muss. "Es muss ein Fußballfachmann sein, der uns überzeugt. Das kann auch ein relativ junger Mann sein", nahm Tönnies Bezug auf das Schalker Anforderungsprofil.

Kevin Kuranyi Schalke lehnt Moskau-Angebot ab
Das Freitagsspiel Schalke gewinnt - mehr nicht
Sportkolleg-Video

Assauer hätte den Trainer gefeuert

Unterdessen sorgt ein Geständnis Tönnies' für Wirbel. In einem Gespräch mit dem "kicker" räumte er ein, dass er Müller nach dem Pokal-Aus in Mainz in einem Telefonat darauf hingewiesen habe, was sein Vorgänger Rudi Assauer in einer solchen Drucksituation gemacht hätte - nämlich den Trainer gefeuert. Dies sei jedoch keinesfalls als Auftrag oder Empfehlung zu verstehen gewesen, betonte Tönnies. Ob Müllers Rauswurf auch mit diesem Telefonat zusammenhängt, ist jedoch spekulativ.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Dauer-Lösung mit Rutten unwahrscheinlich

Unwahrscheinlich ist hingegen, dass Rutten ("Magath zeigt, dass es möglich ist") als Trainer und Sportdirektor in Personalunion zur Dauer-Lösung wird. Vielmehr wackelt der Stuhl des Trainers bei weiteren Misserfolgen selbst. Immerhin bräuchte Tönnies dann nicht erst zum Telefonhörer greifen, sondern könnte Rutten gleich selbst entlassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal