Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Völler ärgert sich über Löw-Kritik an der Bundesliga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga  

Völler ärgert sich über Löw-Kritik an der Bundesliga

14.03.2009, 13:32 Uhr | t-online.de

Rudi Völler reagiert allergisch, wenn die Bundesliga von Seiten des DFB kritisiert wird. (Foto: imago)Rudi Völler reagiert allergisch, wenn die Bundesliga von Seiten des DFB kritisiert wird. (Foto: imago) Wenn sich Verantwortliche der deutschen Nationalmannschaft negativ über die Bundesliga äußern, dann steigt Rudi Völler regelmäßig die Zornesröte ins Gesicht. Nachdem Joachim Löw via "Bild“ äußerte, dass die Bundesliga im internationalen Vergleich hinterherhinke, ließ die Antwort des Sportdirektors von Bayer Leverkusen nicht lange auf sich warten. "Ich stimme dieser These nicht zu. Wir sollten endlich aufhören, die Bundesliga schlechter zu machen als sie ist“, sagte Völler.

Live-Ticker, Samstag ab 15.15 Uhr Die Samstagsspiele

Sportblog Warum Hertha BSC Deutscher Meister wird
Hertha-Legende Sziedat "Sechs Siege bis zum Titel"

Völler kontert Löw-Kritik

Einmal in Fahrt gekommen legte Völler nach: "Wir haben im Gegensatz zu Italien mit den Bayern einen Verein im Viertelfinale der Champions League. Und zwölf Tore gegen Sporting Lissabon? Wenn das Barcelona gelungen wäre, hätte hier alles wieder von Traumfußball geschwärmt.“

7:1 gegen Sporting Lissabon Bayern demütigt Portugiesen

Unterstützung aus der Liga

Völler steht mit seiner Meinung nicht allein und bekommt Unterstützung aus der Bundesliga. "Wenn man die Bayern in der Champions League gesehen hat, hinken wir nicht hinterher. Ich sehe eine deutliche Tendenz in der Bundesliga hin zu offensivem Fußball“, sagte Hannovers Coach Dieter Hecking. Hoffenheims Übungsleiter Ralf Rangnick sagte: "Wir sind in Deutschland gerade dabei, beim Thema Schnelligkeit aufzuholen. Wir sind längst nicht mehr so weit weg.“

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Füße aus Malta

Der Zwist zwischen DFB und Rudi Völler hat eine Vorgeschichte. Vor allem der immer wieder von Löw und DFB-Manager Oliver Bierhoff vorgetragene Wunsch nach einer einheitlichen Spielphilosophie im DFB hatte damals den Zorn bei Völler hervorgerufen. "Mit Spielern, die Klubs wie Köln, München, Stuttgart, Bremen oder Leverkusen ausgebildet haben, kannst du diese Philosophie umsetzen. Die Philosophie für den Spieler Oliver Bierhoff, die musste noch erfunden werden. Brasilianische Spielweise einfordern mit Füßen aus Malta, das geht eben nicht“, schimpfte Völler.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42.000 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
20 % Rabatt on top auf bis zu 50 % reduzierte Jacken

Profitieren Sie jetzt vom Extra-Rabatt auf Jacken, Jeans & Pullover. Nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Washed Leather: Die neue Taschen-Kollektion

Soft & robust - hochwertige Ledertaschen in tollen Farben & Styles jetzt bei Marc O'Polo Shopping

Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal