Sie sind hier: Home > Sport >

Uli Hoeneß fehlt der Realitätssinn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga-Kommentar  

Uli Hoeneß fehlt der Realitätssinn

16.03.2009, 10:34 Uhr | t-online.de

Ein Kommentar von Jörg Runde

Uli Hoeneß wird kritisiert. (Foto: imago)Uli Hoeneß wird kritisiert. (Foto: imago) Bis zum November ist Uli Hoeneß noch Manager des FC Bayern, um dann ins Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden zu wechseln. Für diese Zeit hat Hoeneß in einem Interview mit der "Wirtschaftswoche" bereits angekündigt, sich verstärkt der Lobbyarbeit zu widmen.

Lobbyarbeit für seinen Klub und die Bundesliga. Es ist damit zu rechnen, dass von ihm dann noch mehr Vorschläge kommen, die für Kopfschütteln sorgen. So wie in diesen Tagen, da er eine Bundesliga-TV-Gebühr von zwei Euro monatlich von jedem Bundesbürger fordert.

Forderung Hoeneß will Bundesliga-TV-Gebühr

Bundesliga Bayern geben sich in Bochum keine Blöße
Operation Klose muss unters Messer

Genervter Blick nach England, Spanien und Italien

Angesichts der finanziellen Unterlegenheit der Bundesliga gegenüber den europäischen Top-Ligen in England, Spanien und Italien sind die Gedankenspiele von Hoeneß nachvollziehbar. Den Bayern-Boss nervt es, im europäischen Fußball nicht die erste Geige zu spielen. Er muss mit Ansehen, wie sich die besten Kicker der Welt Manchester United oder dem FC Barcelona anschließen und über die Bundesliga nur müde lächeln. Nur in Ausnahmefällen sind Topspieler Marke Ribéry oder Diego zu bekommen.

Bundesliga-Quiz Zeigen Sie Ihr Wissen zum 24. Spieltag

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Fehlender Realitätssinn

Die Unzufriedenheit über diesen Status macht die Idee mit der "Bundesliga-GEZ" allerdings nicht besser. Warum sollten Millionen Sportmuffel für etwas zahlen, dass sie überhaupt nicht interessiert? Wie müssen sich Anhänger von Theateraufführungen und klassischen Konzerten fühlen, wenn sie plötzlich für aufgeblasene Fußball-Klubs zahlen sollen? Und überhaupt: Sind die TV-Gebühren nicht schon hoch genug? 24 Euro zusätzlich im Jahr sind für viele Bürger nicht mehr tragbar. Hoeneß scheint diesbezüglich der Realitätssinn abhanden gekommen zu sein.

Abstimmung Wählen Sie das beste Foto des 24. Spieltags
Sportkolleg-Video

Erboste User-Kommentare

Das sehen übrigens auch die meisten t-online.de-User so. Stellvertretend sagt User "Lev". "Also manchmal kommt man sich in diesem Land doch vor, als wäre man ein Selbstbedienungsladen. Schlimm genug, das es die GEZ gibt und dass man sich dagegen kaum wehren kann. Dann womöglich für die Bundesliga zu zahlen, auch wenn man sie gar nicht schaut. Unglaublich. Das ist eine absolute Frechheit. Sollen sie doch nicht mehr so teure Spieler einkaufen und stattdessen lieber die eigene Jugend fördern."

Andere Lösungen finden

Wie auch immer man es dreht: Der Ansatz die Bürger zu belasten, um den Profi-Fußball zu stärken, ist der völlig falsche Weg. Stattdessen sollte sich Hoeneß schon jetzt Gedanken über wirklich sinnvolle Lösungen machen, die er dann als Lobbyarbeiter vertreten kann. Eine Möglichkeit wäre das Kippen der 50+1-Regel, welche die Vereine noch immer daran hindert externe Investoren als Geldgeber ins Boot zu holen. Diese sorgen auch in Italien, Spanien und England für den wirklich wärmenden Geldregen.

Bundesliga-Fanshop
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017