Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Doping: 1899 Hoffenheim muss 75.000 Euro Strafe zahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1899 Hoffenheim  

Hoffenheim muss 75.000 Euro Strafe zahlen

16.03.2009, 17:23 Uhr | dpa

Ibertsberger und Janker waren die Hauptdarsteller im Doping-Fall. (Foto: imago) Ibertsberger und Janker waren die Hauptdarsteller im Doping-Fall. (Foto: imago) Bundesliga-Herbstmeister TSG 1899 Hoffenheim ist in der Dopingtest-Affäre mit einem blauen Auge davongekommen, der Deutsche Fußball-Bund (DFB) muss bei seinen Kontrollen aber kräftig nachbessern. Das DFB-Sportgericht unter dem Vorsitzenden Hans E. Lorenz verurteilte den Klub wegen des Verstoßes gegen die Anti-Doping-Richtlinien zu einer Geldstrafe von 75.000 Euro, dessen Dopingbeauftragten Peter Geigle wegen unsportlichen Verhaltens zu 2500 Euro.

Vor der Verhandlung in seiner Zentrale in Frankfurt/Main hatte der DFB bekanntgegeben, dass in der nächsten Saison in der 1. und 2. Bundesliga das "Chaperon-System" eingeführt wird. Unabhängige Kontrolleure begleiten dann die ausgelosten Spieler zu den Doping-Kontrollen.

Finden Sie die Strafe für Hoffenheim gerecht? Sagen Sie uns Ihre Meinung und nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels!

Doping Verfahren gegen TSG-Spieler eingestellt
Gladbachs Daems Zu spät zur Dopingkontrolle

Abstimmung Wählen Sie das beste Foto des 24. Spieltags


Der Knüppel bleibt im Sack

"Es ist kein Fall, der sich dazu eignet, den großen Knüppel zu schwingen. Das Verfahren hat präventive Bedeutung für die gesamte Liga, die aufgewacht ist", sagte Lorenz. "Wir haben es nicht mit dem Fall eines klassischen Dopingvergehens zu tun." Die Spieler Andreas Ibertsberger und Christoph Janker waren in der Partie bei Borussia Mönchengladbach am 7. Februar (1:1) zehn Minuten zu spät zur Dopingkontrolle gekommen, weil der dazu vom Verein beauftragte Geigle nach eigenen Angaben vergessen hatte, die beiden Profis davon zu benachrichtigen. Der Kontrollausschuss des DFB hatte die beiden Profis am 6. März zwar freigesprochen, Hoffenheim aber wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Richtlinien angeklagt.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Keine Beeinflussung des Spiels

Zudem hatte Mönchengladbach Einspruch gegen die Wertung des Bundesliga-Spiels eingelegt. Diesen zog der Verein nach der Zeugenbefragung auf Empfehlung von Lorenz ("Das Spiel wurde in keiner Weise beeinflusst") aber zurück. Über das Urteil und die bevorstehende Einführung der Chaperons hinaus gibt es weiteren Handlungsbedarf beim DFB. Der Sportgerichtsvorsitzende Lorenz kritisierte, dass bei den Kontrollen "bestimmte zeitliche Grenzen nicht vorgeschrieben sind".

Nicht zur Siegerehrung?

So müsse man sich Gedanken machen, ob beispielsweise nach dem DFB-Pokalfinale die zur Urinabgabe ausgelosten Spieler überhaupt an der Siegerehrung teilnehmen dürfen. "Ich bin überrascht über die mangelnden Kenntnisse der Anti-Doping-Bestimmungen und Kontrollabläufe", sagte die Anti- Doping-Beauftragte der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), Anja Berninger, als Prozessbeobachterin und empfahl, "die Abläufe zu überdenken". Ihre Ohren seien bei der Zeugenbefragung "gewachsen": "Sicherlich wird es im Nachgang Gespräche mit dem DFB geben."

Ärzte waren im Kontrollraum

Hoffenheims Dopingbeauftragter Geigle erklärte erneut, dass er "vergessen" habe, die beiden Spieler von der Kontrolle zu informieren - "ich kann mir das auch nicht erklären, aber die Spielsituation war angespannt, hektisch". Zudem hat Geigle nach Angaben des unabhängigen Dopingkontrollarztes Rainer Klischies am Spieltag versucht, seine Aufgaben als Dopingbeauftragter an den Spielleiter des Klubs, Dirk Rittmüller, abzutreten, obwohl dieser nicht dazu berechtigt gewesen wäre. Rittmüller wiederum gab an, er habe später von Klischies die roten Formulare für die Kontrolle bekommen und an Mannschaftsarzt Pieter Beks weitergegeben, obwohl diese eigentlich an Geigle hätten gehen müssen. Klischies ist mittlerweile vom DFB suspendiert. Die Befragung der Zeugen zeigte zudem, dass es vor der Kontrolle ein Durcheinander gab. So waren die Mannschaftsärzte beider Teams im Kontrollraum, obwohl sie dort eigentlich keinen Zutritt haben.

Unabhängige Kontrolleure kommen

Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser erklärte: "Wir haben Maßnahmen eingeleitet, dass das nie wieder passieren wird." Als Konsequenz aus dem schlagzeilenträchtigen Fall wird der DFB nun das Chaperon-System einführen. In der nächsten oder übernächsten Präsidiumssitzung wird es ein detailliertes Papier geben, das dann verabschiedet wird", sagte DFB-Mediendirektor Harald Stenger. In anderen Sportverbänden gibt es bereits die Chaperons: Eine unabhängige Person informiert die Sportler über die abzugebende Probe, begleitet sie bis in den Doping-Kontrollraum und soll damit garantieren, dass keine Manipulationen vorgenommen werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal