Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Michael Schumacher kritisiert neuen WM-Modus der Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vergabe des Weltmeistertitels  

Schumacher kritisiert neuen WM-Modus der Formel 1

19.03.2009, 13:32 Uhr | dpa

Michael Schumacher spricht sich gegen neuen WM-Modus aus. (Foto: imago)Michael Schumacher spricht sich gegen neuen WM-Modus aus. (Foto: imago) Rekordweltmeister Michael Schumacher hat den kurzfristig veränderten WM-Modus in der Formel 1 kritisiert. "Ich kann keinen Sinn darin erkennen, eventuell einen Weltmeister zu haben, der weniger Punkte als der Zweitplatzierte hat, auch wenn ich es richtig finde, einen Sieg höher zu bewerten", schrieb der siebenmalige Champion auf seiner Internet-Seite.

Der Weltrat des Internationalen Automobilverbands FIA hatte am Dienstag entschieden, dass schon in dieser Saison der Pilot mit den meisten Siegen den WM-Titel erhält. Zudem wurde für 2010 eine freiwillige Budget-Grenze beschlossen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Regeln die Formel 1 weiter bringen", schrieb Schumacher.

WM-Modus Alonso ärgert sich über Regeländerung
Kritik Teams über neue Weltmeisterregelung nicht begeistert
Neue Regelung Wer die meisten Siege einfährt, ist Formel-1-Weltmeister

Foto-Show Bilder von den Testfahrten in Jerez

Schumi zählt Hamilton nicht zu den Favoriten

Für die am 29. März in Melbourne beginnende Saison rechnet der 40-Jährige das McLaren-Mercedes-Team um Weltmeister Lewis Hamilton derzeit nicht zum Kreis der Favoriten. Nach den Eindrücken der Testfahrten sehe der Ferrari-Dauerrivale "momentan schlecht aus", urteilte der seit seinem Karriereende 2006 als Berater bei der Scuderia angestellte Schumacher. Als Titelanwärter nannte der Rekordchampion neben Ferrari auch Renault, Toyota und BMW-Sauber sowie den Honda-Nachfolger Brawn GP.
Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1
Testfahrten Alonso rast zum Streckenrekord
Testfahrten Brawn-Team dreht mächtig auf

Brawn-Team hinterlässt guten Eindruck

Der Rennstall seines früheren Weggefährten Ross Brawn habe ihn bei den Testfahrten in Barcelona in der vergangenen Woche überzeugt. "Die waren rund 1 Sekunde vorn, und wenn sie das mit in die Saison nehmen können, sind sie natürlich auch stark - auch wenn die großen Teams diesen Vorteil mit der Zeit wegschneiden werden", schrieb Schumacher.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal