Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Stevens kehrt nicht nach Gelsenkirchen zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Schalke 04  

Stevens kehrt nicht nach Gelsenkirchen zurück

25.03.2009, 13:01 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Huub Stevens war bis Januar Trainer in Eindhoven. (Foto: imago)Huub Stevens war bis Januar Trainer in Eindhoven. (Foto: imago) Ein Kandidat weniger auf den Managerposten beim FC Schalke 04: Huub Stevens wird es nicht. "Von Schalke hat noch niemand angerufen. Und ich gehe davon aus, dass auch kein Anruf mehr kommen wird", sagte der frühere Trainer der Königsblauen. "Wenn sie an mich denken würden, wäre das schon längst geschehen."

Der 55-Jährige, der Ende Januar als Trainer der PSV Eindhoven zurückgetreten war, war zuletzt immer wieder als möglicher Nachfolger des abberufenen Managers Andreas Müller genannt worden.

Schalke 04 Stevens will Manager werden
KönigFAN von Schalke im Video "Sind alle geschockt"
Spielbericht Schalke unterliegt dem HSV

Andere Angebote prüfen

Stevens hatte mit Schalke 1997 den UEFA Cup sowie 2001 und 2002 den DFB-Pokal gewonnen. Er hatte keinen Hehl daraus gemacht, dass er gerne nach Gelsenkirchen zurückkehren würde. Länger warten will er nun aber nicht mehr, sondern andere Angebote prüfen.

Trainer Zukunft von Fred Rutten bleibt offen

Video Schalke mit neuem Kapitän

Tönnies hatte Spekulationen angeheizt

Die Spekulationen um eine Rückkehr des Niederländers nach Gelsenkirchen waren vom Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies angeheizt worden. Tönnies hatte betont, dass er "noch nicht" mit Stevens gesprochen habe. Heißer Anwärter auf den Posten ist nach wie vor der ehemalige Nationaltorhüter Oliver Kahn, mit dem sich die Klubverantwortlichen in der vergangenen Woche getroffen hatten.

Manager-Posten Schalke total d'accord mit Kahn

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Sportkolleg-Video

Schnusenberg: "Werden eine hungrige Mannschaft aufbauen"

Unterdessen hat Präsident Josef Schnusenberg finanzielle Einschnitte und personelle Veränderungen angekündigt. "Wir werden um einige Leistungsträger herum eine junge und hungrige Mannschaft bauen. Der Aufbau der Jugend spielte hier immer ein große Rolle. Diesen Trend wollen wir fortsetzen", sagte der 67-Jährige bei einer Talkrunde in Gelsenkirchen. Schnusenberg sprach von einem "langen Prozess", der vom neuen Manager mitgetragen werden soll. Ob Trainer Fred Rutten im sportlichen Konzept eine Rolle spielt, blieb offen.

Abstimmung Wählen Sie das beste Foto des 25. Spieltags
Bundesliga-Fanshop
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal