Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

WADA entsetzt über "Angriff auf das System"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampf gegen Doping  

WADA entsetzt über "Angriff auf das System"

12.02.2010, 21:53 Uhr | dpa

FIFA-Präsident Joseph Blatter. (Foto: imago)FIFA-Präsident Joseph Blatter. (Foto: imago) Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) sieht nach der vehementen Attacke der Fußball-Verbände FIFA und UEFA die Existenz des neuen Anti-Doping-Meldesystems bedroht.

"Das ist erschreckend", sagte WADA-Generaldirektor David Howman bei der Exekutiv-Sitzung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Denver. "Das ist ein bedeutender Angriff auf das System." Die WADA sorge sich über die kategorische Haltung des Weltverbandes FIFA und der Europäischen Fußball-Union (UEFA): "Dieser Schritt geht in die falsche Richtung."

Protest FIFA und UEFA lehnen Anti-Doping-Meldesystem ab

Meldepflicht stößt bei Verbänden auf Ablehnung

FIFA und UEFA lehnen die seit 1. Januar 2009 gültige Meldepflicht (Whereabouts-Regel), nach der auch Fußball-Profis drei Monate im Voraus ihre Aufenthaltsorte melden müssen, als zu großen Eingriff in die Privatsphäre ab. "Wir kämpfen zusammen gegen Doping, aber dürfen nicht plötzlich eine Hexenjagd veranstalten", sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter auf dem UEFA-Kongress in Kopenhagen. "Wir sind der internationale Verband, der wahrscheinlich am meisten unternimmt, aber wir brauchen auch etwas Privatsphäre für unsere Spieler." Deshalb sind FIFA und UEFA strikt gegen die individuelle Meldepflicht und halten Doping-Tests im Urlaub für inakzeptabel.

Ausschluss von den Olympischen Spielen droht

"Die FIFA lässt die Muskeln spielen und will zeigen, wir sind eine starke Organisation", sagte Howman. "Ich hoffe sehr, dass die Vernunft siegt. Ich habe Vertrauen in Kommunikation." Allerdings könnte eine Weigerung der Fußball-Verbände, sich am WADA-Meldesystem zu beteiligen, zum Bumerang werden. "Es gibt mehrere Konsequenzen. Eine wäre der Ausschluss von Olympischen Spielen. Das sieht die IOC-Charta bei Nichteinhaltung des WADA-Codes vor", sagte Howman, "aber soweit sind wir noch lange nicht." Einem Verzicht auf Doping-Tests in Ferienzeiten erteilte er eine Absage: "Der Anti-Doping-Kampf ist eine Aufgabe, die 365 Tage im Jahr dauert. Da gibt es keine Auszeit."

DFB schließt sich FIFA und UEFA an

Unterstützt wird die Fundamentalkritik von FIFA und UEFA am WADA-Kodex vom Deutschen Fußball-Bund (DFB). "Die Anwendung aller WADA-Bestimmungen im Fußball wird ein Stück weit übertrieben", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger in der dänischen Hauptstadt und reklamierte eine "argumentative Sonderrolle". Der DFB werde aber weiter mit WADA und Nationaler Anti-Doping-Agentur (NADA) zusammenarbeiten, "um einen möglichst großen Schutzwall unter Berücksichtigung der Spezifika des Fußballs zu errichten".

Rauball: "WADA-Code schießt über ein angemessenes Maß hinaus"

Geteilt werden die Bedenken gegen das Whereabouts-System auch von der Deutschen Fußball Liga (DFL). "Der seit 1. Januar in Kraft getretene WADA-Code schießt über ein angemessenes Maß hinaus", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball. Man müsse dieses Thema neu unter dem Aspekt behandeln, was nötig und was wünschenswert sei. "Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist wichtig", so der Jurist.

Breiter Protest bei internationalen Top-Athleten

Auch bei internationalen Top-Athleten hatte sich in den vergangenen Monaten Widerstand gegen das umfassende WADA-Meldesystem und die dazugehörige Ein-Stunden-Regel, die für Fußball-Profis nicht gilt, geregt. Danach müssen Athleten Tag für Tag angeben, zu welcher Stunde sie jeweils für die Kontrolleure erreichbar sind. 65 belgische Sportler haben gegen das Anti-Doping-System sogar Klage eingereicht.

Doping aktuell

Interview Sabine Spitz "Doping ist eine Seuche"
Interview Milram-Profi Fothen über Blutwerte im Internet

t einer körperfremden Substanz zu tun, damit ist der Test eindeutiger", sagte der Kölner Forscher.

Epokalypse Experte warnt vor neuem Wundermittel
Werner Franke im Interview "Spanien macht nichts gegen Doping"

Doping Wird auch im Fußball gedopt?
Aktuell Meldungen zum Thema Doping

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal