Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Toyota verzichtet im Fall Trulli auf Berufung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Toyota  

Toyota verzichtet im Fall Trulli auf Berufung

01.04.2009, 12:08 Uhr | sid

Nicht erlaubt: Jarno Trulli überholt Lewis Hamilton in der Safty-Car-Phase (Foto: imago)Nicht erlaubt: Jarno Trulli überholt Lewis Hamilton in der Safty-Car-Phase (Foto: imago) Toyota hat die 25-Sekunden-Zeitstrafe für Jarno Trulli beim Großen Preis von Australien in Melbourne akzeptiert. Das Team von Timo Glock erklärte, dass man auf die in Melbourne noch angekündigte Berufung gegen die Strafe verzichtet.

Bei genauer Prüfung sei man zu dem Schluss gekommen, dass eine Berufung abgewiesen würde. "Toyota Motorsport hat entschieden, dass es keinen Erfolg bringen würde, diese Angelegenheit zu verfolgen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Renault-Boss Briatore "Brawn ist ein Bandit"
Presseschau Desaster für Ferrari
Fotos, Fotos Die besten Bilder des Australien-GP 2009

Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1

Vom dritten auf den zwölften Platz zurückgefallen

Eine entsprechende Regel (gemäß Artikel 152, Absatz 5 des International Sporting Code) besagt, dass gegen Durchfahrtstrafen oder Stop-and-Go-Strafen keine Berufung möglich ist. Trulli hatte wegen des verbotenen Überholens von Weltmeister Lewis Hamilton während einer Safety-Car-Phase kurz vor Ende des Rennens eigentlich eine Durchfahrtstrafe erhalten, die nach Rennende den Regeln entsprechend automatisch in eine 25-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde. Dadurch war Trulli nachträglich vom dritten auf den zwölften Platz zurückgefallen, Hamilton auf Rang drei vorgerückt.

Rennbericht Brawn-Duo macht die Sensation perfekt
Enttäuschter Vettel "Ich bin ein Idiot"
Kolumne Plus und Minus der neuen Formel 1

Auch McLaren ging leer aus

Unter Berufung auf den gleichen Paragraphen hatte das Berufungsgericht der FIA am 23. September 2008 die Berufung von McLaren-Mercedes gegen die Zeitstrafe für Hamilton beim Großen Preis von Belgien in Spa abgewiesen. Der Brite war wegen der nach Rennende verhängten 25-Sekunden-Strafe vom ersten auf den dritten Platz zurückgestuft worden, der Sieg war an seinen WM-Rivalen Felipe Massa gefallen.

Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1auf Ihren Computer
Foto-Show So viel verdienen die Stars der Formel 1 2009
Diffusor-Streit FIA weist Protest zurück
Rennen Button und Barrichello holen Doppelsieg
Qualifying Brawn-Duo stellt die Formel 1 auf den Kopf
Drittes freies Training Rosberg, immer wieder Rosberg
Zweites freies Training Rosberg erneut nicht zu schlagen
Erstes freies Training Rosberg lässt die Konkurrenz alt aussehen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal