Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Torflaute des KSC hält auch gegen Gladbach an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Karlsruher SC - Borussia Mönchengladbach  

Karlsruhes Torflaute hält weiter an

05.04.2009, 21:00 Uhr | dpa

Karim Matmour (l.)und Andreas Görlitz kämpfen um den Ball. (Foto: ap)Karim Matmour (l.)und Andreas Görlitz kämpfen um den Ball. (Foto: ap) Für den Karlsruher SC schwindet die Chance auf den Klassenerhalt nach nunmehr zehneinhalb Stunden ohne Tor immer mehr. Das Schlusslicht der Bundesliga kam im Keller-Duell gegen den Drittletzten Borussia Mönchengladbach nicht über ein 0:0 hinaus und wartet damit seit dem 3:2 gegen den Hamburger SV am 7. Februar auf einen Sieg.

Die Gäste verpassten durch das Remis den Sprung auf den 15. Tabellenplatz. Immerhin ließen die Borussen erstmals seit 13 Begegnungen keinen Gegentreffer zu. Beide Mannschaften zeigten vor 29.400 Zuschauern im ausverkauften Wildparkstadion schwache Leistungen.

Bundesliga-Quiz Prüfen Sie Ihr Wissen zum 26. Spieltag
Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Freis mit zwei hochkarätigen Chancen

Einzige Höhepunkte der niveauarmen ersten Halbzeit waren zwei Lattentreffer: Erst hatte Gladbachs Stürmer Roberto Colautti mit einem Kopfball auf die Oberkante des KSC-Kastens Pech (36.). Dann prallte der Ball nach einem Volleyknaller von Sebastian Freis von der Unterkante des Gladbacher Tores ins Feld zurück (41.). Der Offensivmann, der vor acht Wochen den letzten Karlsruher Treffer erzielte, hatte in der achten Minute auch die einzige andere Chance für den Tabellenletzten.

Sportkolleg-Video

KSC ist die Nervosität anzumerken

Die Badener begannen zwar engagiert und entwickelten viel Vorwärtsdrang, ließen aber nach zehn Minuten mehr und mehr nach. Die ohne den gelb-gesperrten Nationalspieler Marko Marin und den verletzten Torjäger Rob Friend antretenden Borussen hatten so keine große Mühe, den Kontrahenten in Schach zu halten. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich immer mehr Stockfehler auf beiden Seiten ein. Vor allem den Platzherren war in diesem "absoluten Endspiel", so der weiterhin verletzt fehlende KSC-Kapitän und Abwehrchef Maik Franz, die Nervosität anzumerken.

Gladbachs Matmour vergibt Riesenmöglichkeit

Auch im zweiten Durchgang hatte der KSC mehr Spielanteile, kam aber kaum zu zwingenden Aktionen. Die Gäste fanden ebenfalls kein Mittel, den angeschlagenen Gegner in Bedrängnis zu bringen. Die Partie dümpelte weitgehend vor sich hin. Vor allem die Mittelfeldreihen beider Mannschaften agierten zu einfallslos, um ihre Stürmer wirkungsvoll in Szene zu setzen. Karim Matmour vergab die Riesenmöglichkeit zur Mönchengladbacher Führung, als er aus etwa zehn Metern den Ball über das Tor drosch (75.). Drei Minuten später verzog der kurz zuvor für Freis eingewechselte Mahir Saglik nur knapp.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal