Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Eines Weltmeisters unwürdiges Verhalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

McLaren-Mercedes - Lewis Hamilton  

Eines Weltmeisters unwürdiges Verhalten

03.04.2009, 14:52 Uhr | sid, dpa

Trauriges Bild eines Weltmeisters: Lewis Hamilton. (Foto: dpa)Trauriges Bild eines Weltmeisters: Lewis Hamilton. (Foto: dpa) Zu Lügen schickt sich für keinen Menschen. Es dann aber noch als amtierender Weltmeister der Formel 1 vor den Hohen Herren des FIA-Sportgerichts zu tun, ruiniert vollends den Ruf- den Lewis Hamiltons. "Man wird ihm nie mehr etwas glauben. Das ist der Schaden, der bleibt", kommentierte der frühere Formel-1-Pilot Christian Danner. Danner arbeitet seit vielen Jahren als TV-Experte für RTL. Derart eindeutig fielen auch die weltweiten Reaktionen in der Presse auf Hamiltons Gebaren aus.

McLaren-Mercedes Lewis Hamilton disqualifiziert
Freitags-Training Ferrari meldet sich zurück

Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1

Logischer Schlagzeilenverriss

"Du bist ein Lügner, Lewis", klagte die Boulevardzeitung "The Sun" den McLaren-Star in größtmöglichen Lettern an. "Hamilton verliert Gesicht und Punkte", titelte der "Daily Telegraph". "Hamilton wegen Lügens bestraft", schrieb die französische Sportzeitung "L'Equipe" auf der Titelseite. Die Tageszeitung "Österreich" verlieh Hamilton den wenig schmeichelhaften Titel "Lügenbaron".

Einen ohnehin schlechten Ruf noch verschlimmert

Für Marc Surer, früherer Kontrahent Danners auf der Strecke und heute dessen Pendant beim Pay-TV-Sender "Premiere", hat Hamilton unter den Fahrerkollegen ohnehin nicht den besten Ruf. "Dass ein Fahrer jetzt durch seine Lüge einen Nachteil hatte, werden die anderen Kollegen nicht vergessen. Hamilton hat sich zuvor ja schon arrogant verhalten, das aber hier war unfair und unkollegial."

Alles aufgezeichnet

Danner legte nach: "Wie blöd muss ein Team sein, seinem Fahrer zu sagen, er soll lügen? Wissen die nicht, dass der Automobil-Weltverband FIA den Funkverkehr abhören kann?" Man dürfe nicht versuchen, die FIA für blöd zu verkaufen. "Genau das aber haben die Silberpfeile in Melbourne getan, wie die Funk-Aufzeichnungen während des Rennens in Australien beweisen. "Okay, Lewis, du musst den Toyota vorbeilassen", ist im schriftlich begründeten Urteil zu lesen. Hamilton antwortete: "Okay."

Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

Dummer Täuschungsversuch

Hamilton und Ryan verneinten aber bei der ersten Anhörung der Sportkommissare in Melbourne die Frage, ob es Anweisungen per Funk gegeben habe, den Toyota von Jarno Trulli wieder überholen zu lassen. Trulli wurde bestraft und Hamilton rückte vom vierten auf den dritten Rang vor. Nach Hamiltons Ausschluss wurde Trulli wieder auf Platz drei zurückgestuft und war happy: "Es gibt doch noch eine Gerechtigkeit, die FIA-Sportkommissare haben richtig entschieden."

Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

Die Pressestimmen:

England

"The Sun": "Du bis ein Lügner, Lewis! Lewis Hamilton wurde im Gewitter um den Australien-GP als Lügner gebrandmarkt."

"Daily Telegraph": "Hamilton verliert Gesicht und Punkte. Fahrer und Team haben nicht nur den Podiumsplatz und sechs Punkte verloren, ihre Integrität wurde von der FIA in Frage gestellt. Eines ist sicher: Diese Affäre hat den hervorragenden Start in die Saison völlig überschattet."

"The Star": "'Lügner' Lewis. Weltmeister Lewis Hamilton könnte aus der WM fliegen, nachdem er als Lügner und Betrüger gebrandmarkt wurde. Und sein McLaren-Team, schon vor zwei Jahren mit der Rekordstrafe von 50 Millionen Pfund für den Besitz gestohlener Ferrari-Geheimnisse belegt, könnte mit ihm von der Strecke gekickt werden."

"The Times": "Lewis muss sich bei sich selbst entschuldigen. Es dreht sich nur um einen einzigen Punkt: Hat Lewis vor den Kommissaren in Australien die Wahrheit gesagt? Schade für ihn und McLaren, dass alle verfügbaren Beweise - und das ist vernichtend - vermitteln, dass es es nicht getan hat. Alles andere ist, wenn nicht irrelevant, dann doch zumindest zweitrangig."

Italien

"La Repubblica": "Lewis, der Lügner! Wieder einmal gerät Hamilton arg unter Druck. Laut den drei Schiedsrichtern ist Hamilton ein Lügner. Seine Aussagen bei der ersten Befragung waren irreführend und haben die Jury zu einem fehlerhaften Beschluss bewogen. Man kann Hamilton lieben oder hassen. Doch zumindest seit gestern hat er für die Richter einen gravierenden Fehler: Er ist ein Lügner. Aus diesem Strudel herauszukommen wird für ihn jetzt schwierig sein."

"Gazzetta dello Sport": "Zum dritten Mal in vier Tagen ändert sich das Ergebnis des ersten Grand Prix der Saison. Als würde die Serie von Protesten, Klagen und Einsprüchen, die eingereicht und wieder zurückgenommen wurden, nicht genügen, hat die FIA den Fall der doppelten Überholung von Trulli und Hamilton wieder aufgerollt und fasst einen markanten Beschluss: Trulli bekommt seinen dritten Platz zurück, Hamilton wird ausgeschlossen."

"Corriere dello Sport": "Formel 1 im Chaos. Trulli ist wieder Dritter von Melbourne. Trulli wird rehabilitiert, jetzt ist McLaren in ernsthaften Schwierigkeiten. Nicht zum ersten Mal versucht Hamilton, schlauer als alle anderen zu sein. Doch diesmal war sein unkorrektes Verhalten offenkundig. Die Schiedsrichter, die aus dem Urlaub zurückgerufen wurden, mussten sich bei Trulli entschuldigen. In einer Weltmeisterschaft, in der jedes Resultat umstritten und jede Rangliste eine offene Frage ist, wird es zumindest diesmal kein Berufungsverfahren geben müssen."

"Tuttosport": "Trulli bekommt seinen dritten Platz zurück. Kein schöner Saisonstart für Hamilton. Sein Auto ist nicht wettbewerbsfähig wie erwartet, doch andere Teams sind in keiner besseren Lage als er. Es ist aber wirklich unschön, der Illoyaliltät beschuldigt zu werden."

Frankreich

"L'Equipe": "Hamilton wegen Lügens bestraft. Der Grand Prix der Lügen. McLaren, das es nach der Spionage-Affäre von 2007 so sehr nötig hatten, wieder sauber zu werden, ist erneut gestolpert und hat dabei den jungen Helden Lewis Hamilton mitgerissen."

Österreich

"Österreich": "Hamilton, der Lügenbaron. Funkprotokolle entlarven den Briten als Lügner."

Foto-Show So viel verdienen die Stars der Formel 1 2009

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal