Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Doping: Stefan Matschiner gesteht Weitergabe von Präparaten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Matschiner gesteht Weitergabe von Doping-Präparaten

12.02.2010, 22:53 Uhr | dpa

Manager Matschiner in der Doping-Falle. (Foto: dpa)Manager Matschiner in der Doping-Falle. (Foto: dpa) Der österreichische Sportmanager Stefan Matschiner soll bei einer Vernehmung die Weitergabe von Dopingmitteln an den österreichischen Radprofi Bernhard Kohl, die Triathletin Lisa Hütthaler und andere, nicht genannte Sportler eingestanden haben. Dies berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Matschiner, der in Wien in Untersuchungshaft sitzt, soll den seit Herbst 2008 gesperrten Kohl von Anfang 2006 bis Mitte Juni 2008 mit Dopingmitteln versorgt haben.

Radsport Bernhard Kohl gesteht Blutdoping

Geständnis Matschiner hat bei Blutdoping geholfen
Österreich Triathletin Hütthaler gesteht und belastet Hintermänner

Auch Mengenangaben gemacht

Es handelte sich dabei offensichtlich um EPO, Dynepo, Andriol-Tabletten (Testosteronpräparat) und Wachstumshormone. Matschiner habe offenkundig auch konkrete Mengenangaben gemacht. Die Weitergabe von Dopingmitteln kann in Österreich mit Gefängnis bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Interview Sabine Spitz "Doping ist eine Seuche"
Interview Milram-Profi Fothen über Blutwerte im Internet
Epokalypse Experte warnt vor neuem Wundermittel

Firma Humanplasma belastet

An die Triathletin Hütthaler soll der beschuldigte Sportmanager von Dezember 2007 bis April 2008 die Doping-Produkte EPO und Dynepo verkauft haben. Matschiner hat offensichtlich auch die Firma Humanplasma belastet. Die Blutzentrifuge, anhand der Matschiner Bluttransfers an Kohl durchgeführt haben soll, steht inzwischen angeblich in Budapest. Matschiner soll den Ermittlern die konkrete Adresse genannt haben. Matschiners Anwalt betonte gegenüber der APA, dass sein Mandant niemanden zum Doping gebracht habe. Kohl und Hütthaler seien mit Matschiner in Kontakt getreten, sie hätten bereits zuvor einschlägige Erfahrungen mit Doping gemacht, sagte der Anwalt.

Foto-Show Die kuriosesten Ausreden erwischter Sportler

Aktuell Meldungen zum Thema Doping

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017