Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Leichtathletik - Doping: Harsche Kritik an Freifahrtschein für DDR-Trainer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik - Doping  

Geipel: "Das werden wir nicht hinnehmen"

17.02.2010, 14:45 Uhr | dpa

Selbst Opfer des DDR-Dopingsystems: Ines GeipelSelbst Opfer des DDR-Dopingsystems: Ines Geipel Mit Empörung und Betroffenheit hat Ines Geipel auf den Freifahrtschein zur Weiterbeschäftigung für fünf Leichtathletik-Trainer nach deren Dopinggeständnis reagiert. "Das ist eine politische Perversion und ein Fall fürs Parlament", sagte die ehemalige Sprintstaffel-Weltrekordlerin.

Die Gruppe von DDR-Dopingopfern um Geipel, die sich schon zuvor gegen das erwartete Vorgehen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) gewehrt hatte, will sich juristisch kundig machen. "So wird das nicht gehen, und so werden wir das auch nicht hinnehmen", sagte Geipel.

Leichtathletik DDR-Trainer bekennen sich zur Doping-Vergangenheit
Hallen-EM Sebastian Bayer fliegt in neue Sphären

Beide Augen zugedrückt

Harsche Kritik am Bundesinnenministerium übte Winfried Hermann, sportpolitischer Sprecher der Grünen. "Das Innenministerium hat nachweislich in Sachen Übernahme dieser belasteten Trainer Anfang der 90er Jahre beide Augen zugedrückt", sagte Hermann der "Berliner Zeitung". Schon damals sei bekannt gewesen, dass einige dieser Trainer zum Teil schwer belastet gewesen seien - als Stasi-Spitzel oder als Dopingtäter.

Dwain Chambers Selbstmordgedanken während Sperre
Irres Geständnis Chambers hat mit 300 verschiedenen Drogen gedopt

Doping? Schwere Vorwürfe gegen Frank Ullrich

"Wie müssen sich die Opfer fühlen?"

Der Grünen-Politiker kritisierte zudem die Signalwirkung einer derartigen "Schwamm-Drüber-Mentalität": "Wie müssen sich eigentlich die Opfer des DDR-Doping-Systems fühlen, die seit Jahrzehnten leiden und mit dauerhaften Schäden leben müssen, wenn die Verantwortlichen von einst als Trainer durch öffentliche Mittel gut verdient haben und jetzt noch von Sport und Staat eine Generalamnestie erhalten?"

mehr zum Thema Leichtathletik

Reue und Entschuldigung reicht aus

Fünf DLV-Trainer - Klaus Baarck, Gerhard Böttcher, Rainer Pottel, Maria Ritschel und Klaus Schneider - hatten sich am Montag erstmals zu ihrer Doping-Vergangenheit in der DDR bekannt, dürfen aber weiter für den Verband arbeiten. Die Betroffenen mussten sich nach DOSB-Angaben zu ihren Verstrickungen bekennen und sie aufrichtig bedauern. Vor allem im Hinblick darauf, dass betroffene Athleten teilweise schwere gesundheitliche Schäden erlitten haben. Zudem durften sich die Betreuer seit der Wiedervereinigung nichts mehr zuschulden kommen lassen und mussten sich glaubhaft gegen Doping eingesetzt haben. "Auf dieser Basis kann den betreffenden Trainern eine neue Chance eingeräumt werden", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach.

Kein Wort an die geschädigten Athleten

"Damit werden die Opfer diskreditiert", sagte Geipel zum Vorgehen der Sportverbände. Die 48 Jahre alte Wissenschaftlerin aus Berlin bemängelte vor allem, "dass keiner der Trainer jemals öffentlich einen Satz gesagt habe. Das muss doch das Mindeste sein: Dass die Trainer die ehemaligen Sportler aufsuchen, die sie geschädigt haben."

Goldmanns Chancen sind nicht gestiegen

Die Erklärung nicht unterzeichnet hat Werner Goldmann, der vor dem Arbeitsgericht Darmstadt seine Wiedereinstellung als Bundestrainer erreichen will. "Seine Chancen auf eine Weiterbeschäftigung sind damit nicht gestiegen", sagte DLV-Vize-Präsident Eike Emrich der "Berliner Zeitung". Der Coach von Diskus-Vizeweltmeister Robert Harting wird von dem früheren Kugelstoßer Gerd Jacobs, einem staatlich anerkannten DDR-Doping-Opfer, beschuldigt, ihm verbotene Muskelmasttabletten "in den Original-Verpackungen" verabreicht zu haben. Goldmann bestreitet, etwas mit Doping zu tun gehabt zu haben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal