Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

McLaren-Mercedes-Affäre: FIA hofft auf Hilfe von der BBC

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

McLaren-Mercedes  

Lügen-Affäre: FIA bittet BBC um Whitmarsh-Bänder

14.04.2009, 11:20 Uhr | Norman Gosch

Im Fokus der FIA: McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh (Foto: xpb.cc)Im Fokus der FIA: McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh (Foto: xpb.cc) Das Hickhack um die Vorkommnisse beim Großen Preis von Australien zieht immer weitere Kreise. In seinen Untersuchungen rund um die Lügen-Affäre, in der Lewis Hamilton von seinem Team zu einer Falschaussage zum Schaden von Toyota-Pilot Jarno Trulli aufgefordert wurde, hofft der Weltverband FIA nun auf Unterstützung der BBC. Dort hatte Teamchef Martin Whitmarsh nach Rennende zwei Interviews gegeben, die nachträglich zum Stolperstein für das ganze Team werden könnten.

Whitmarsh hatte später der FIA gegenüber gesagt, nichts von den Falschaussagen Hamiltons und Ex-Sportdirektor Dave Ryans gewusst zu haben. Die Interviews mit der BBC könnten nun das Gegenteil beweisen. Das berichtet das Internetportal "autosport.com".

Ärger McLaren-Mercedes könnte für weitere Rennen ausgeschlossen werden
Fotos, Fotos Die besten Bilder des Australien-GP 2009

Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1

Absprachen zwischen Whitmarsh und Hamilton/Ryan

Es macht den Anschein, dass sich Whitmarsh mit dem Duo Hamilton/Ryan abgesprochen hat. Ganze Passagen, die der Teamchef in dem Interview mit der BBC von sich gegeben hat, sollen den Aussagen Hamiltons und Ryans, getätigt bei der Anhörung durch die FIA, mehr als nur ähneln. Indikator dafür ist ein zweites Interview, welches Whitmarsh BBC-Boxenreporter Ted Kravitz unmittelbar nach dem Rennen gab und in dem er sich leicht abgewandelt ausdrückte.

Foto-Show So viel verdienen die Stars der Formel 1 2009

Auszüge aus dem Radio-Interview mit der BBC

Im Live-Interview auf BBC Radio 5 hieß es: "In der letzten Safety-Car-Phase kam Trullis Toyota von der Strecke ab und war auf dem Gras. Lewis überholte ihn, was völlig legitim war. Danach überholte Trulli unter Safety-Car-Bedingungen. Die ersten Andeutungen der Stewards waren, dies sei inkorrekt gewesen. Während wir hier sprechen untersuchen sie das Ganze. Bald werden wir wissen, ob es Platz drei oder Platz vier für uns wird."

Interviews als Stolperstein für das ganze Team?

Gegenüber Kravitz soll Whitmarsh sich hingegen wie folgt geäußert haben: "Trulli hat sich dann während der Safety-Car-Phase den Platz zurückgenommen, was man normalerweise nicht tun würde. Ich weiß, dass die FIA sich das gerade anschaut." Werden diese Interviews nun zum Stolperstein für Whitmarsh - und vielleicht gar fürs ganze Team? Das will die FIA nun klären, hat deshalb die Originalaufnahmen von der BBC angefordert. Sollten die Aufzeichnungen beweisen, dass der Teamchef doch Bescheid wusste über die Ansage an Hamilton, Trulli überholen zu lassen, wird sich das nicht gerade förderlich auf die anstehende Anhörung auswirken.

Ausschluss von der Saison ist eine Möglichkeit

Für den 29. April hat der Weltverband die Silberpfeile vorgeladen, um mögliche weitere Strafen zu verhandeln bzw. bekanntzugeben. "Es gibt viele Optionen, wenn die Vorwürfe weiter bestehen bleiben und es wäre eine schreckliche Sache, sollte ein Team von Rennen ausgeschlossen werden. Aber es könnte passieren", erklärte Bernie Ecclestone.

Chronologie der Lügen-Affäre um McLaren-Mercedes

29. März

Toyota-Pilot Jarno Trulli wird wegen Überholens in der Safety-Car-Phase beim Großen Preis von Australien mit einer 25-Sekunden-Zeitstrafe belegt. Lewis Hamilton rückt im McLaren-Mercedes aufs Podest (3.) vor. Bei der Anhörung geben Hamilton und Sportdirektor Dave Ryan nach FIA-Angaben zu Protokoll, dass es keine Anweisung gab, Trulli überholen zu lassen. Toyota kündigt Einspruch gegen die Entscheidung an.

1. April

Toyota verzichtet auf den Einspruch gegen die Trulli-Strafe. Man sehe keine Chance, die Entscheidung der Rennkommissare vor dem Berufungsgericht des Automobil-Weltverbandes FIA zu kippen.

2. April

Die FIA verhandelt den Fall doch noch einmal neu. Hamilton wird disqualifiziert, dem Team werden die Punkte gestrichen. Trulli kann sich doch über seinen Podiumsplatz freuen.

3. April

Sportdirektor Dave Ryan wird suspendiert. Der 54-Jährige hatte Hamilton am Sonntag in Melbourne zu der Anhörung vor den Rennkommissaren begleitet. Ryan war seit 1974 bei McLaren, seit 1990 war er Teammanager. 2008 wurde er Sportdirektor.

3. April

Bei einer Pressekonferenz im offiziellen FIA-Raum sagt Hamilton. "Ich habe gemerkt, dass es ein großer Fehler ist. Ich habe mich noch nie so schlecht gefühlt. Ich bin kein Lügner. Ich habe in meinem Leben noch nie gelogen. Ich kann nicht sagen, wie beschämend das für mich ist." Ryan solle ihn aufgefordert haben, Informationen zurückzuhalten. "Ich hatte keine Zeit, darüber nachzudenken."

5. April

Martin Whitmarsh stellt am Rande des Großen Preises von Malaysia seine Zukunft als Teamchef in Frage. Er sei bereit, seinen Rücktritt anzubieten. Doch die Entscheidung liege bei den Anteilseignern.

7. April

Die FIA gibt bekannt, dass sich McLaren-Mercedes bei einer außerordentlichen Sitzung des Weltrates am 29. April in Paris verantworten muss. McLaren sichert volle Zusammenarbeit zu und gibt die Entlassung Ryans bekannt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal