Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bernie Ecclestone will Sebastian Vettel im Ferrari sehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ecclestone will Vettel im Ferrari sehen

28.04.2009, 12:07 Uhr | t-online.de

Bernie Ecclestone und sein Lieblingsfahrer Sebastian Vettel (Foto: imago)Bernie Ecclestone und sein Lieblingsfahrer Sebastian Vettel (Foto: imago) Sieg bei der Regenschlacht in Shanghai, ein zweiter Rang in der Wüste von Bahrain: Sebastian Vettel wird schon jetzt als der kommende Weltmeister gefeiert. Als größter Fan outet sich immer wieder Formel-1-Boss Bernie Ecclestone höchstpersönlich ("Mr. Vettel ist super"), der in der Manier eines Managers große Pläne mit dem Shootingstar schmiedet. "Ich sehe Sebastian bei Ferrari. Ich wundere mich sogar ein bisschen, dass er da noch nicht unter Vertrag steht", sagte Ecclestone der "Bild"-Zeitung.

Das Interesse des Briten ist klar: Ein deutscher Star in einem roten Renner. Erinnerungen werden wach an Zeiten von Michael Schumacher, der einst fünf WM-Titel mit der Scuderia feierte. Das war damals schon gut fürs Geschäft.

Kolumne zum GP von Bahrain McLaren und Co. rüsten zur Aufholjagd
Fotos, Fotos Die besten Bilder vom GP von Bahrain
Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer
Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1

Vettel käme genau richtig

Doch derzeit verblasst der Mythos Ferrari, weil Felipe Massa und Kimi Räikkönen nur hinterherfahren und die technische Weiterentwicklung des F 60 verschlafen wurde. Da käme ein Mann wie Vettel genau richtig. Der 21-jährige Heppenheimer gilt als akribischer Arbeiter, der nicht dem Zufall überlässt. Er hat den eigentlich unterlegenen Red-Bull-Boliden innerhalb kürzester Zeit zum Siegauto mitentwickelt - das weckt natürlich Begehrlichkeiten. Und das Ferrari Vettel im Visier, gilt schon länger als offenes Geheimnis.

Online-Game Formula Fast
Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

Horner: Warum soll Sebastian zu Ferrari wechseln?

Red-Bull-Teamchef Christian Horner bleibt in der Personalie Vettel (noch) gelassen. In der "Bild" wird er mit den Worten zitiert: "Bernie Ecclestone hat sich selbst zum inoffiziellen Manager von Sebastian ausgerufen. Er passt ein bisschen auf Sebastian auf. Wir wissen, dass er ihn gerne mag." Horner ist sich aber sicher, das Vettel bei Red-Bull bleibt. "Sebastian sitzt in einem Auto, in dem er siegen kann. Warum sollte er also zu Ferrari wollen?"

Die Ergebnisse des Wochenendes im Überblick

Ergebnis Rennen Vettel rast auf Rang zwei in Bahrain
Ergebnis Qualifying Glock verpasst die Pole nur knapp
Ergebnis 3. freies Training Timo Glock rast zur Bestzeit
Ergebnis 2. freies Training Rosberg hängt die Konkurrenz ab
Ergebnis 1. freies Training BMW-Duo auf Rang zwei und drei

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal