Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Das magische Meister-Dreieck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga-Kommentar  

Das magische Meister-Dreieck

02.05.2009, 21:25 Uhr | Julian Moering, t-online.de

Ein Kommentar von Julian Moering

Zvjezdan Misimovic, Edin Dzeko und Grafite (v.li.) verkörpern den Wolfsburger Erfolg. (Foto: imago)Zvjezdan Misimovic, Edin Dzeko und Grafite (v.li.) verkörpern den Wolfsburger Erfolg. (Foto: imago) Edin Dzeko, Zvjezdan Misimovic und Grafite – das ist das neue magische Dreieck der Bundesliga. Die legitimen Nachfolger der einst beim VfB Stuttgart zaubernden Krassimir Balakov, Giovane Elber und Fredi Bobic hielten den VfL Wolfsburg beim 4:0 gegen Hoffenheim voll auf Meisterschaftskurs.

Misimovics Spielmacherqualitäten, seine Zauberpässe und die eiskalten Vollstreckerqualitäten des Sturmduos verleihen der einst grauen Maus einen titelwürdigen Glanz. Hoffentlich hat sich die Stadt schon rechtzeitig um den Bau eines Balkons für die Meisterfeier gekümmert.

Video
Fans diskutieren Wo soll der Titel gefeiert werden?

Trubel um Magath-Wechsel hinterlässt keine Spuren

Nicht nur vom Ergebnis, auch vom Auftreten der gesamten Mannschaft her hat das Magath-Team die Mitkonkurrenten am Samstag des 30. Spieltags in den Schatten gestellt. Bei Bayerns 2:1-Sieg über Gladbach war deutlich zu erkennen, dass Altmeister Jupp Heynckes noch nicht an allen entscheidenden Stellrädern drehen konnte – nach fünf Tagen im Amt auch nicht anders zu erwarten. Stuttgart zeigte Nerven in Bielefeld und hat sich mit dem Unentschieden quasi aus dem Titelrennen gekegelt. Besonders vor dem Hintergrund des sportlichen Rückschlags in Cottbus und des Wechsel-Theaters um Trainer Magath ist die überragende Leistung von Dzeko, Grafite, Misimovic und Co. nicht hoch genug zu bewerten.

Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 30. Spieltags
Sportkolleg-Video Offensichtliche Mängel beim VfL-Wolfsburg-Polo
Transfer-Theater Magath vor dem Wechsel nach Schalke

Wolfsburg wäre ein würdiger Meister

Dass bereits Arsenal London an Dzekos Tür geklopft haben soll, ist Indiz für die herausragende Entwicklung, die der Bosnier unter Magath genommen hat. Nach 38 Pflichtspielen stehen 29 Tore zu Buche. Letzte Saison waren es am Ende gerade einmal neun. Ähnlich bei Grafite: der Brasilianer hat sogar einmal mehr getroffen, fast dreimal soviel wie noch ein Jahr zuvor. Großen Anteil daran hat Misimovic. Der Spielmacher der Wölfe legte seinen beiden Frontmännern sechzehn Tore auf. Das neue magische Dreieck könnte der entscheidende Faktor im Meisterschaftsendspurt werden. Und wer so kurz vor Ende der Saison die beiden erfolgreichsten Torschützen und den besten Vorbereiter der Liga in einem Team vereint, der hat die Schale auch verdient.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal