Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Tischtennis-WM: Wang Hao ist neuer Weltmeister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tischtennis-WM  

Hao ist neuer Weltmeister

12.02.2010, 22:50 Uhr | dpa

Jubel über den Titel: Wang Hao (Foto: Reuters)Jubel über den Titel: Wang Hao (Foto: Reuters) Der Olympia-Zweite und Weltranglisten-Erste Wang Hao hat die chinesischen Tischtennis-Festspiele in Japan gekrönt. Im letzten Finale der Weltmeisterschaft in Yokohama setzte der 25 Jahre alte Top-Favorit mit einem 4:0 gegen seinen Landsmann und Titelverteidiger Wang Liqin den Schlusspunkt unter einen einmaligen Auftritt.

In Abwesenheit des verletzten Europameisters Timo Boll gewann die Tischtennis-Großmacht China 17 von 20 Medaillen, darunter jeweils fünfmal Gold und Silber. Das ist die beste WM-Bilanz in den Individual-Wettbewerben seit 1926.

Tischtennis-WM Ovtcharov als letzter Deutscher ausgeschieden
Testen Sie Ihr Wissen

Boll: "Europa muss sich in Acht nehmen"

"Leider haben die Chinesen wieder das abgerufen, was man von ihnen erwartet hatte. Sie haben die WM dominiert und Europa muss sich wirklich in Acht nehmen, dass wir den Anschluss nicht verlieren, damit unser Sport interessant bleibt", analysierte der schmerzlich vermisste Weltranglisten-Vierte Boll die fast schon beängstigende Überlegenheit. Er möchte am Sonntag im Champions-League-Finale für seinen Club Borussia Düsseldorf ein Comeback versuchen und hat seinen WM-Traum nicht abgehakt. "Ich werde dem Ziel Weltmeister, oder wenigstens eine Einzel-Medaille, weiterhin nachjagen."

Yining setzt sich bei den Frauen durch

Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich 2011 in Rotterdam. In Yokohama vertrat am Finaltag nur noch Oberschiedsrichter Hans-Peter Wörner im Herren-Endspiel die DTTB-Farben. Die Spieler und Trainer waren nach dem vorzeitigen WM-Aus bereits am Sonntag und Montag aus Japan abgereist. Vor dem unerwartet einseitigen Match hatte sich - ebenfalls in einem rein chinesischen Finale - Olympiasiegerin Zhang Yining durch ein 4:2 über Titelverteidigerin Guo Yue zum zweiten Mal mach 2005 den WM-Titel im Damen-Einzel gesichert.

Entzerrung des Wettkampfkalenders gefordert

"Die Europäer schaffen in ihrer Wettkampfplanung weniger Möglichkeiten für Erfolge als Chinesen", sagte DTTB-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig. "In den 39 Tagen der chinesischen WM-Vorbereitung haben die Europäer den Großteil der Zeit in der Champions League und in ihren nationalen Ligen gespielt und auch andere Turniere besucht", stellte er fest. Schimmelpfennig forderte erneut eine Entzerrung des Wettkampfkalenders, doch die Funktionäre beschlossen das Gegenteil: Kurzfristig soll noch in diesem Jahr eine Europameisterschaft im Mixed ausgetragen werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal