Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

SV Werder Bremen: DFB ermittelt gegen Tim Wiese

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen  

"Sch... HSV!" - DFB ermittelt gegen Tim Wiese

12.05.2009, 16:38 Uhr | t-online.de, dpa

Werders Torwart Tim Wiese heizt den Fans nach dem Sieg gegen den HSV ein. (Foto: ddp) Tim Wiese droht Ärger durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Der Kontrollausschuss wird nach DFB-Angaben ein Ermittlungsverfahren gegen den Nationalspieler einleiten. "Der Torhüter steht nach Auswertung einer Videoaufzeichnung unter Verdacht, sich am Sonntag nach Spielschluss des Bremer Heimspiels gegen den Hamburger SV vor der Bremer Fankurve über ein Megaphon unsportlich gegenüber dem gegnerischen Verein geäußert zu haben", schrieb der DFB in seiner Begründung.

Foto-Show Thomas Schaaf - zehn Jahre Trainer bei Werder Bremen
Titelrennen Wer wird deutscher Meister?
Großangriff Ribéry und Diego zusammen bei den Bayern?

Verfehlung beim "Humba"-Ritual

Der Kontrollausschuss wird den Werder-Keeper zu einer zeitnahen Stellungnahme zu dem Vorgang auffordern. Nach Vorliegen und Auswertung der Stellungnahme wird über den Fortgang des Verfahrens entschieden werden. Nach dem 2:0-Erfolg über den Hamburger SV hatte Wiese beim "Humba"-Ritual miese Stimmung gegen den HSV gemacht. Wie auf den Videoaufzeichnungen zu sehen ist, fordert der Torwart nach Ansage des Einpeitschers per Megafon die Fans zu "Scheiß HSV"-Rufen auf. Das rief den Kontrollausschuss auf den Plan. Für einen ähnlichen Ausraster war Gerhard Tremmel, der Torwart von Energie Cottbus, mit einer Geldstrafe von 10.000 Euro belegt worden.

#

Muskelfaserriss Diego fällt vorübergehend aus
Allofs Schaaf bleibt Trainer in Bremen
Abstimmung

Entschuldigung am Tag danach

Am Tag danach bereute Wiese seine Aktion bereits. "Es tut mir wirklich leid, so etwas werde ich sicherlich nicht wieder tun, aber ich habe mich von der euphorischen Stimmung im Fanblock mitreißen lassen. Mir wurden die Worte vorgesagt, da habe ich es ins Mikrofon gebrüllt. Das war nicht in Ordnung", ließ er per Pressemitteilung verlauten. Geschäftsführer Klaus Allofs reagierte mit klaren Worten auf den Vorfall: "Das ist nicht das Fairplay, für das Werder Bremen steht. Es war sicherlich nicht böse gemeint, aber so etwas darf nicht passieren. Unser Verhältnis zum Hamburger SV ist von Respekt geprägt und so wird es auch bleiben."

Werder sieht von Strafe ab

Sanktionen von Vereinsseite muss Wiese allerdings nicht befürchten. Im Gegensatz zum DFB will der Bundesligist seinen Profi nicht bestrafen. "Man muss es nicht übertreiben", sagte Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs am Dienstag. Er betonte aber: "Es ist völlig in Ordnung, dass der DFB reagiert hat. Das ist angemessen und richtig."

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal