Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Auch Renault will nicht mehr mitfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Auch Renault will nicht mehr mitfahren

13.05.2009, 17:03 Uhr | sid

Fernando Alonso im Renault-Boliden (Foto: imago)Fernando Alonso im Renault-Boliden (Foto: imago) Die Zukunft der Formel 1 ist unsicherer denn je. Sollten die fünf rebellierenden Hersteller Ferrari, Toyota, BMW, Red Bull und nun auch Renault im Machtpoker mit dem Automobil-Weltverband FIA keinen Kompromiss finden, droht ab 2010 eine "Piratenserie". Damit wäre die 1950 eingeführte Weltmeisterschaft nach 60 Jahren nur noch Geschichte.

"Wir müssen anfangen, über bessere Alternativen nachzudenken", sagte Toyota-Teampräsident John Howett gegenüber "Motorsport-Total.com". Nach Angaben des Internetportals planen einige Rennställe, aus der WM auszuscheren und sich anderweitig zu organisieren, falls die FIA die freiwillige Budgetobergrenze für 2010 von 44 Millionen Euro nicht aufheben wird.

Formel 1 Auch Ferrari droht mit Ausstieg
Rennbericht Button rast in Bercelona zum Sieg
Kolumne Alarmstufe Rot bei Ferrari

Bleiben nur drei Teams übrig?

In der WM unter FIA-Regie würden dann von den aktuellen Teams nur Brawn, Williams und Force India bleiben. Mercedes-Sportchef Norbert Haug nimmt die Ausstiegsdrohungen von Ferrari jedenfalls ernst. "Ich bin mir sicher, dass Ferrari nicht erstmals in sechzig Jahren eine solche Ansage macht, ohne dass diese den entsprechenden Hintergrund hätte", sagte Haug. Auch in den italienischen Medien wird heftig über die mögliche "Piratenserie" spekuliert, deren Basis laut "Motorsport-Total.com" die derzeitige A1GP-Serie sein könnte. "Ferrari denkt schon an eine alternative Weltmeisterschaft", schrieb die "Gazzetta dello Sport". Der "Corriere dello Sport" mutmaßte: "Ferrari stehen jetzt zumindest drei Möglichkeiten offen: Die US-Serien, die Rennen a la Le Mans. Und eine neue Meisterschaft, die direkt von den Autobauern organisiert wird."

Barrichello stänkert Hauskrach bei Brawn

Fotos, Fotos Die besten Bilder des GP von Spanien
Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1

FIA reagiert gelassen

Renault-Teamchef Flavio Briatore ließ mitteilen, dass man "keine andere Wahl" habe, als auszusteigen, wenn die FIA an ihren Plänen festhalte. Diese reagierte zunächst gelassen. "Im Prinzip gibt es jetzt das schriftlich, was sie uns vorher schon mündlich mitgeteilt haben", sagte ein FIA-Sprecher der Online-Ausgabe des Fachmagazins "auto, motor und sport" zum Vorpreschen Ferraris. Nach Angaben des Sprechers gebe es bei der Budgetobergrenze einen Verhandlungsspielraum, aber nur innerhalb eines gewissen Rahmens. Grundsätzlich werde sich Mosley, der sich im Laufe der Woche in London mit den Teams treffen will, nicht davon abbringen lassen, die Kosten mittels eines Budgetlimits zu begrenzen.

Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer
Video Die Steuerzentrale: So funktioniert ein Formel-1-Lenkrad
Online-Game Formula Fast

Haug hofft auf Kompromiss

Haug stellte klar, dass Mercedes sich für einen Kompromiss einsetzen will. "Wir werden alles tun, um koordinierend zu helfen und maßgeblich zu einer Lösung beizutragen", sagte er. Zwar seien sich "alle Teams einig, dass es eine Formel 1 mit zweierlei Reglements nicht geben kann", für Mercedes ist ein Ausstieg aber derzeit kein Thema: "Wir wollen eine gemeinsame Lösung erreichen, und wir denken, dass das zu schaffen ist."

Nutzt Ferrari den Rechtsweg

Derweil hat der frühere Formel-1-Pilot Christian Danner Ferrari Pietätlosigkeit vorgeworfen. "Wenn man bei Ferrari etwas Pietät gehabt hätte, hätte man das Anliegen später vorgetragen. Die Drohung wurde ganz bewusst in einem Moment an die Öffentlichkeit getragen, in dem Mosley wegen der Beerdigung seines Sohnes nicht angemessen reagieren konnte", sagte Danner und glaubt weiter an eine baldige Lösung: "Die geplante Budget-Obergrenze macht Sinn und sie wird kommen, da können sie bei Ferrari so viel rumschreien wie sie wollen." Die Bildung einer eigenen Rennserie als Konkurrenz hält Danner für nicht umsetzbar. Ferrari, das offiziell Unterstützung vom Olympischen Komitee Italiens CONI erhielt, könnte aber sogar juristische Wege beschreiten. "Sollte Ferrari auf die Formel 1 verzichten, wird der Rennstall Scharen von Rechtsanwälten gegen die FIA und ihren Präsidenten einsetzen", schrieb der "Corriere della Sera".

Ergebnisse des Wochenendes im Überblick

Ergebnis Rennen Brawn-Duo feiert Doppelsieg
Ergebnis Qualifying Vettel verpasst Pole nur knapp
Ergebnis 3. freies Training Ferrari meldet sich zurück
Ergebnis 2. freies Training Rosberg mit leerem Tank zur Bestzeit
Ergebnis 1. freies Training Button hat die Konkurrenz im Griff

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal