Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Letzte Hoffnung für den FC Ingolstadt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga - 32. Spieltag  

Letzte Hoffnung für Ingolstadt

14.05.2009, 17:26 Uhr | FUSSBALL.DE

Ingolstadts Metzelder (li.) gegen Paulis Boll. (Foto: imago)Ingolstadts Metzelder (li.) gegen Paulis Boll. (Foto: imago) Der FC Ingolstadt braucht zum Abschluss des 32. Spieltags (ab 20 Uhr im t-online.de Live-Ticker) unbedingt einen Sieg gegen den FC St. Pauli, um sich zumindest eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren. Der Trainerwechsel - der Ex-Gladbacher Horst Köppel kam für den glücklosen Thorsten Fink - hat beim Aufsteiger nicht die erhoffte Wende gebracht.

32. Spieltag, Teil II Mainz und Nürnberg halten Aufstiegskurs
32. Spieltag, Teil I Kaiserslautern patzt in Aachen
Aktuell Die Tabelle der 2. Bundesliga

Vier Niederlagen in Folge für Ingolstadt

14 Spiele ohne Sieg in Serie und zuletzt vier Niederlagen stehen für die Oberbayern zu Buche - zu wenig, um auch in der nächsten Saison eine Daseinsberechtigung für die zweithöchste deutsche Spielklasse zu haben. Besonders zuversichtlich sind die Verantwortlichen offenbar selbst nicht mehr. "Wir planen jetzt für die 3. Liga", sagte der Aufsichtsrats-Vorsitzende Peter Jackwerth nach der 0:2-Niederlage gegen Rot Weiss Ahlen am letzten Spieltag. "Rechnerisch ist natürlich noch was möglich. Wenn wir uns aber verabschieden müssen, dann mit anständigen Leistungen", fügte Trainer Köppel nicht weniger mutlos hinzu.

Aktuell Alle News zur 2. Bundesliga
Aktuell Das Restprogramm der Aufstiegskandidaten

St. Pauli steckt im Mittelfeld fest

Auf den ersten Blick könnten die Gäste aus der Hansestadt zu diesem Zeitpunkt ein dankbarer Gegner sein. Mit 42 Punkten steht St. Pauli auf Platz acht, und ist drei Spieltage vor dem Ende der Spielzeit weder am Auf- noch Abstiegskampf beteiligt. Darauf scheint sich die Mannschaft von Holger Stanislawski, frischgebackener Absolvent des jüngsten DFB-Trainerlehrgangs, aber nicht ausruhen zu wollen. Am letzten Spieltag bekam dies Aufstiegskandidat Mainz bei der 0:2-Niederlage am Millerntor zu spüren. Die letzten drei Partien in fremden Stadien haben die Norddeutschen jedoch alle verloren. Theoretisch und praktisch besteht also noch Grund zur Hoffnung für die "Schanzer".


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal