Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Remis in Hoffenheim - Bayern droht Saison ohne Titel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1899 Hoffenheim - FC Bayern München  

Remis in Hoffenheim - Bayern droht Saison ohne Titel

16.05.2009, 19:26 Uhr | dpa

Lukas Podolski (re.) gegen Hoffenheims Isaac Vorsah (Foto: dpa)Lukas Podolski (re.) gegen Hoffenheims Isaac Vorsah (Foto: dpa) Dem FC Bayern München droht eine Saison ohne Titel. Nach einem 2:2 (2:2) bei Aufsteiger 1899 Hoffenheim benötigt der Rekordmeister am letzten Spieltag ein kleines Fußball-Wunder, um die Meisterschaft doch noch erfolgreich zu verteidigen. Die Münchner gehen mit zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter VfL Wolfsburg und dem klar schlechteren Torverhältnis in das abschließende Heimspiel gegen den VfB Stuttgart, der ebenfalls noch minimale Chancen auf Platz eins hat.

Vor 30.150 Zuschauern in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena erzielten Demba Ba (21.) und Carlos Eduardo (29.) die Treffer für die Gastgeber. Franck Ribéry (16.) und Luca Toni (44.) waren für die Bayern erfolgreich.

Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Bild des 33. Spieltags

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Erster Punktverlust unter Heynckes

Für Münchens Vier-Wochen-Coach Jupp Heynckes war es im vierten Spiel mit den Rot-Weißen der erste Punktverlust - es könnte für den erfolgsverwöhnten Klub von der Isar der entscheidende gewesen sein. Den Gastgebern gelang mit dem verdienten Remis zumindest zum Teil die Revanche für die bittere Hinrunden-Niederlage.

Die Superkicker Elf des Tages

Großartiger Tempo-Fußball

Wie schon im begeisternden Hinspiel, das die Bayern durch ein Last-Minute-Tor von Toni glücklich mit 2:1 gewonnen hatten, boten beide Teams von Beginn an Hochgeschwindigkeits-Fußball mit zahlreichen Chancen hüben wie drüben. Die Hausherren, für die es um nichts mehr ging, begannen wie entfesselt. Bereits in der sechsten Minute tauchte Carlos Eduardo, der nach seiner Rot-Sperre wie Kapitän Marvin Compper und Andreas Ibertsberger im Vergleich zum 2:0 bei Arminia Bielefeld neu ins Team gekommen war, das erste Mal gefährlich vor dem Bayern-Tor auf. Der Brasilianer scheiterte jedoch an Münchens Keeper Jörg Butt.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Ribéry eine Klasse für sich

Nach der Aufwärmphase der Bayern drehte vor allem Franck Ribéry auf, um dessen Einsatz die Gäste bis kurz vor dem Anpfiff wegen Muskelproblemen gebangt hatten. Von einer Verletzung war bei dem Franzosen aber nichts mehr zu spüren. Immer wieder entkam er auf der linken Seite seinem bemitleidenswerten Gegenspieler Ibertsberger und brachte die Gäste, die mit der gleichen Elf wie beim 3:0 gegen Leverkusen aufliefen, nach Vorarbeit von Lukas Podolski in Führung.

Offener Schlagabtausch bis zur Pause

Die Hoffenheimer zeigten sich jedoch nicht geschockt - nach Zuckerpass von Eduardo erzielte Ba den Ausgleich. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Für die Bayern vergaben Podolski (26.) und Martin Demichelis (27.) die Chance zum 2:1, das auf der Gegenseite Eduardo für die Hausherren gelang. Zuvor hatte Wellington einen Kopfball an den Pfosten gesetzt.

Kaiser bemängelt Abwehrverhalten

Die Bayern schlugen jedoch noch vor der Pause zurück. Nach Flanke von Ribéry hatte Toni aus zwei Metern keine Mühe, zum 2:2 einzuköpfen. Kurz danach wäre Podolski fast noch das 3:2 gelungen, doch der starke Ex-Nationaltorwart Timo Hildebrand war zur Stelle (45.). "Wir haben gut begonnen, dann aber in der Defensive Fehler gemacht. Die Abwehr war zu porös", sagte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer zur Pause.

Toni vergibt Siegtreffer

Nach dem Seitenwechsel ging das Offensiv-Feuerwerk zunächst unvermindert weiter. Erst köpfte Ba für Hoffenheim über das Tor (53.), dann schoss Bayerns Mittelfeldspieler José Sosa knapp knapp vorbei (56.). Danach verlor die Partie etwas an Schwung. Die Bayern versuchten in der Schlussphase zwar noch einmal alles, gegen die sichere Hoffenheimer Abwehr konnten sie sich aber nicht mehr entscheidend durchsetzen. Auch Ribéry tauchte nach der Pause ab. Toni vergab die letzte Chance in der Nachspielzeit.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal