Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München: Toni will lieber Taktikschulung als Sprachkurs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Toni: Lieber Taktikschulung anstatt Sprachkurs

20.05.2009, 12:23 Uhr | t-online.de

Toni (li.) hatte keine Lust auf Klinsmanns Yoga- und Sprachkurse. (Foto: imago)Toni (li.) hatte keine Lust auf Klinsmanns Yoga- und Sprachkurse. (Foto: imago) Das Konzept von Jürgen Klinsmann sei großartig gewesen, beteuerten die Bosse des FC Bayern nach dem Rausschmiss des 44-Jährigen gebetsmühlenartig. Doch je häufiger sich Beteiligte zur kurzen Klinsi-Ära beim deutschen Rekordmeister äußern, desto klarer wird auch, wie realitätsfremd die Gedanken des ehemaligen Bundestrainers waren. Klinsmann wollte vor allem den Kopf trainieren und musste schnell feststellen, dass es die Fußball-Millionäre überhaupt nicht interessiert. Das bestätigte jetzt Luca Toni in einem Interview mit der „tz“.

Klinsmann "Hätte das Team zum Titel führen können"
Was wäre, wenn...? Ausgangslage vor dem 34. Spieltag
Bundesliga-Geheimnis Der T-Block in der Allianz-Arena

Null Bock auf Yoga

„Er hat uns nicht zu Yoga-Kursen gezwungen. Er hat das zweimal angeboten und gesehen, dass da keiner hinging. Genauso wie mit den Sprachkursen“, sagte der italienische Nationalstürmer. Damit war ein Grundpfeiler der Klinsmann-Strategie bereits zu Beginn der Saison ad acta gelegt. Auf Kopf-Training hatte kein Kicker wirklich Lust.

Foto-Show Die bisherigen Bayern-Trainer vor Klinsmann
FC Bayern Jagd auf Stars oder Ausverkauf?
Bayern-Umbau Uli Hoeneß hat viel zu tun

Toni will mehr Taktik lernen

Doch ausgerechnet dass, was die Spieler von ihrem Trainer gerne lernen wollten, beherrschte er nicht. Das wird deutlich, wenn sich Toni über die gewünschten Qualitäten des neuen Trainers Louis van Gaal äußert. „Wir brauchen einen Taktikexperten. Das haben uns die Topteams voraus.“

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Gute Beziehung zu Klinsmann

Dennoch will Toni die Schuld an der verkorksten Saison nicht allein dem ehemaligen  Trainer geben. „Es wäre zu billig, alles an Klinsmann festzumachen. Es ist nicht korrekt, dem Ex-Coach alles in die Schuhe zu schieben. Die Schuld trägt Klinsmann, Toni, die Mannschaft, der Verein. Alle.“ Toni selbst hatte nach eigener Aussage zum Trainer eine „gute Beziehung“. 

Louis van Gaal Ex-Mitarbeiter: So tickt der neue Bayern-Trainer wirklich
Schiri-Diskussion Rummenigge attackiert Lehmann

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017