Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fernando Alonso: Bank Santander will ihn bei Ferrari sehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari  

Alonso zu Ferrari? Spanische Bank macht sanften Druck

20.05.2009, 13:40 Uhr | t-online.de, Motorsport-Total.com

Fernando Alonso: Wechselt er zu Ferrari? (Foto: xpb.cc)Fernando Alonso: Wechselt er zu Ferrari? (Foto: xpb.cc) Es ist noch nicht einmal Halbzeit in der aktuellen Saison, da brodelt die Gerüchteküche fürs kommende Jahr bereits. Chefkoch ist einmal mehr Fernando Alonso - wechselt der Spanier nun zu Ferrari, oder bleibt das Ganze eine Wunschvorstellung? Für viele Fans des Doppelweltmeisters steht bereits jetzt fest, dass dieser 2010 von Renault zu den Roten wechseln wird.

Nach Alonsos erneutem Lobgesang auf Ferrari macht jetzt auch die spanische Bank Santander sanften Druck. "Alonso ist der beste Pilot der Welt und wir würden gern mit ihm zusammenarbeiten", machte Santander-Chef Emilio Botin in der Zeitung "AS" keinen Hehl aus seinen Wünschen.

Video Rosberg und Danner erklären die Strecke in Monaco

Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1

"Team wäre perfekt, wenn wir den besten Fahrer bekommen"

Das spanische Kreditinstitut beendet sein Engagement bei McLaren-Mercedes zum Ende des Jahres und wird ab 2010 auf den Ferrari-Boliden werben. Natürlich liegt der Wunsch nahe, einen spanischen Topstar im Auto zu haben. "Santander und Ferrari passen schon farblich gut zusammen. Das Team wäre richtig perfekt, wenn wir dann auch noch den besten Fahrer dieses Planeten bekommen könnten", frohlockte Botin.

Video Monaco 1961: Stirling Moss' heißestes Rennen
Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

Ferrari könnte sich angeblich von einem Fahrer trennen

Der Santander-Boss unterstrich zwar seine Vorlieben mehrfach, musste jedoch hinzufügen: "So etwas hängt nicht nur von uns ab." Fakt ist: Bei Ferrari stehen Kimi Räikkönen und Felipe Massa bis Ende 2010 unter Vertrag. Eigentlich ist für den Asturier im kommenden Jahr noch gar kein Platz frei. Doch laut Botin gibt es im Ferrari-Team Hinweise darauf, dass man sich von einem Fahrer trennen könnte. "Und dann wäre Alonso einer der Kandidaten."

Video Monaco, ein Fürstentum im Rennfieber
Online-Game Formula Fast

Kimi Räikkönen: "Ich werde ganz sicher hier sein"

Bei Ferrari wundert man sich nach wie vor über die nicht abebbenden Gerüchte. "Ich weiß auch nicht, warum man mich dauernd aus dem Ferrari schreiben will", erklärte Kimi Räikkönen gegenüber der Fachzeitschrift "Auto Bild motorsport". "Ich meine, ich habe für das nächste Jahr noch einen Vertrag. Ich werde also ganz sicher hier sein", so der Iceman. "Was danach kommt, weiß ich noch nicht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal