Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München: Jürgen Klinsmann tritt gegen FCB-Bosse nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Klinsmann tritt gegen Bayern-Bosse nach

21.05.2009, 10:21 Uhr | sid

Jürgen Klinsmann geht nach einer langen Pause an die Öffentlichkeit. (Foto: dpa)Jürgen Klinsmann geht nach einer langen Pause an die Öffentlichkeit. (Foto: dpa) Nach einer Sendepause von drei Wochen hat sich Jürgen Klinsmann mit Vorwürfen gegen die Verantwortlichen und die Spieler des FC Bayern München zurück gemeldet. Er habe es in München mit den "Alphatieren" Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Franz Beckenbauer zu tun gehabt, "die natürlich auch ihren Platz haben möchten", sagte Klinsmann in der TV-Sendung "Stern TV" bei RTL.

Ohne das Bayern-Dreigestirn beim Namen zu nennen, fügte der 44 Jahre alte Coach hinzu: "Ich bin mit meiner Denkweise hier und da an die Grenzen gestoßen, weil ich es oftmals mit Leuten zu tun hatte, die sich nicht weiterentwickeln wollen, die mehr auf Besitzdenken fixiert waren. Ich aber wollte immer den nächsten Schritt machen." Das habe er in München wegen der drei Chefs nicht tun können.

Klinsmann im Interview "Kein neuer Job im Sonmer"
Luca Toni Keiner hatte Lust auf Yoga
Klinsmann "Hätte das Team zum Titel führen können"
Was wäre, wenn...? Ausgangslage vor dem 34. Spieltag

Klinsmann glaubt nicht an Zufall

"Das sind alles Alphatiere, mit denen man sich zu reiben hat", sagte er. Klinsmann bezichtigte Hoeneß und Co. indirekt gar der Lüge. Der Darstellung der Bosse, sein Nachfolger Jupp Heynckes habe bei seinem letzten Spiel auf der Bayern-Bank gegen Schalke 04 zufällig auf der Tribüne gesessen, könne man "natürlich nicht glauben", sagte er. Und auch die Profis kritisierte Klinsmann. Diese hätten sich "zu sehr auf die Champions League fixiert und gedacht, die Bundesliga läuft schon irgendwie, wir haben ja einen guten Kader, und wir sind ja sehr gute Spieler. Die haben das unterschätzt."

Foto-Show Die bisherigen Bayern-Trainer vor Klinsmann
FC Bayern Jagd auf Stars oder Ausverkauf?
Bayern-Umbau Uli Hoeneß hat viel zu tun

"Podolski nicht gut genug"

Klinsmann legte bezüglich des Bayern-Stürmers Lukas Podolski auch noch nach. Poldi fehle es an "Willen und Entschlossenheit". Der Nationalspieler sei "nicht der Typ, der sich im Haifischbecken FC Bayern durchsetzen kann und möchte - auch, weil er da mit Miro Klose und Luca Toni zwei große Namen vor sich hat. Und diesen Konkurrenzkampf wollte er und konnte er nicht annehmen. Er hat unter Felix Magath nicht gespielt, er hat unter Ottmar Hitzfeld nicht gespielt, er hat unter mir nicht gespielt, weil er ihnen nicht das Wasser reichen konnte."

Louis van Gaal Ex-Mitarbeiter: So tickt der neue Bayern-Trainer wirklich
Schiri-Diskussion Rummenigge attackiert Lehmann
Bundesliga-Geheimnis Der T-Block in der Allianz-Arena

"Wären noch Meister geworden"

Laut Vorstandschef Rummenigge sollen die Bayern-Profis Klinsmanns Entlassung "neutral" aufgenommen haben - doch auch das stimmt laut Klinsmann nicht: "Am Tag der Beurlaubung haben sich viele Spieler gemeldet. Sie waren down und geschockt und haben gesagt, sie könnten das nicht verstehen." Die Spieler und er als Trainer waren angeblich davon überzeugt, "dass wir am Ende noch Meister werden", denn: "Die Meisterschaft wäre absolut machbar gewesen."

Klinsmann gibt Fehler zu

Auch die Medien bekamen ihr Fett weg. In den zwei, drei Monaten vor seiner Entlassung hätten sie "eine Hetzjagd" veranstaltet, sagte Klinsmann, der diese Zeit "unwürdig" nannte. Aber der FC Bayern sei eben "traditionell ein Klub, bei dem viel von außen einströmt, vor allem medial, was ich jetzt gelernt habe, schmerzlich gelernt habe". Sein Fehler sei es gewesen, sich "auf Kompromisse eingelassen" zu haben, "was ich als Bundestrainer nie gemacht hätte", sagte er: "Ein Kompromiss, den ich im Nachhinein bedauere, war, dass ich diesen Kader, so wie er mir vorgegeben wurde, übernommen habe. Ich hätte von Anfang an sagen müssen, ich will noch drei, vier Spieler, um diesen Kader zu ergänzen. Da habe ich mich überreden lassen. Das war ein Fehler von mir."

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal