Sie sind hier: Home > Sport >

Hertha BSC Berlin verpasst die Champions League und trauert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hertha BSC  

Hertha BSC im Tal der Depressionen

24.05.2009, 11:56 Uhr | dpa

Hertha-Stürmer Andrej Voronin fällt nach dem Schlusspfiff enttäuscht auf die Knie. (Foto: ddp) Aus und vorbei: Hertha BSC hat die so ersehnte Teilnahme an der Champions League leichtfertig verspielt. Am letzten Spieltag setzte es für den Hauptstadtklub eine 0:4-Klatsche beim Karlsruher SC.

"Das ist eine bittere Enttäuschung, das ist klar. Und das war anders geplant", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß nach dem Spiel.

Hertha BSC Pantelic und Voronin gehen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Bild des 34. Spieltags
Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Hoeneß: "Müssen kleinere Brötchen backen"

Der 56-Jährige hatte nach der Partie Mühe, seinen Frust in Worte zu fassen: "Ich bin sehr, sehr aufgewühlt. Die Gesamtgefühls-Lage ist einfach enttäuschend. Da steht immer sehr, sehr viel auf dem Spiel in so einer Begegnung: Sportliches, Wirtschaftliches und auch das Ansehen des Vereins." Durch die Niederlage müssen die Berliner ihre Ansprüche herunterschrauben. "Jetzt müssen wir in der neuen Saison kleinere Brötchen backen", sagte Hoeneß. "Wir haben 32 Spieltage hervorragend gespielt und sind leider in den letzten zwei Spielen um den Lohn der Arbeit gebracht worden. Trotzdem steht am Ende ein vierter Platz, den uns am Anfang der Saison - außerhalb des Vereins - ganz, ganz wenige zugetraut haben."

Sportkolleg-Video Maik Franz rockt das idyllische Baden

Auflösungserscheinungen bei der Hertha

Zum Schluss fiel die Mannschaft, die über Monate hinweg die ganze Hauptstadt in ihren Bann gezogen hatte, auseinander. "Wir haben heute vergessen zu verteidigen", sagte Trainer Lucien Favre. Als "Sommerfußball" bezeichnete Liverpool-Leihgabe Andrej Voronin die Spielweise seines Teams. Der Ukrainer saß eine Halbzeit auf der Bank, Nationalspieler Arne Friedrich gar die gesamte Spielzeit. "Ich kann nicht die Spieler wechseln wie Kleenex", sagte Favre dazu.

Pantelic vor Abschied

Zudem legte sich Cicero dermaßen mit seinen Mitspielern an, dass ihn der Coach in der Pause raus nahm. "Er war in Gedanken nur am Gewinnen und hatte schon die Gelbe Karte, da war es besser so", erklärte Favre in seinem etwas holprigen Deutsch die Maßnahme. Wenigstens Stürmer Marko Pantelic engagierte sich in seiner letzten Partie für Hertha und meinte mit bedauerndem Schulterzucken: "Ich muss jetzt sagen tschüs."

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017