Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Trainerwechsel: HSV sucht Nachfolger von Martin Jol

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamburger SV  

Hamburg sucht einen neuen Trainer

27.05.2009, 11:02 Uhr | dpa

Mirko Slomka könnte Nachfolger von Martin Jol im Hamburg werden. (Foto: imago)Mirko Slomka könnte Nachfolger von Martin Jol im Hamburg werden. (Foto: imago) Die Telefondrähte glühten am Tag nach der Flucht von Martin Jol, Bernd Hoffmann und Dietmar Beiersdorfer waren schon auf Reisen, und die Gerüchte um mögliche Trainer-Kandidaten beim Hamburger SV überschlugen sich.

Namen wie Mirko Slomka, Bruno Labbadia, Slaven Bilic, Michael Skibbe und Michael Laudrup machten die Runde - doch dem HSV läuft 37 Tage vor dem Trainingsstart am 3. Juli die Zeit davon. "Es muss schnell gehen, der neue Trainer muss schließlich seine personellen Vorstellungen einbringen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Horst Becker. Die Suche beginnt nicht bei Null, schließlich haben die Hamburger im Vorjahr 177 Tage nach einem neuen Coach gefahndet und dabei umfangreiche Datenbanken angelegt.

Überraschungs-Abschied Martin Jol wechselt zu Ajax Amsterdam
Transfermarkt Srna Kandiat bei den Bayern - Werder jagt Mandzukic
Bundesliga Die Tops und Flops der 46. Bundesliga-Saison

Beiersdorfer steht nicht zur Debatte

Spekulationen über eine Demontage von Sportdirektor Beiersdorfer verwies Becker ins Reich der Fabeln: "Davon ist kein Wort wahr. Das ist alles frei erfunden. Darüber wurde nie ein Wort verloren". Dennoch scheint Kontinuität beim HSV ein Fremdwort zu sein: Jols Nachfolger wird schon der siebte Trainer in zehn Jahren sein. Seit Vorsitzender Hoffmann die Geschicke des dienstältesten Bundesligisten führt, geben sich die sportlichen Leiter nahezu im Jahres-Rhythmus die Klinke in die Hand. Hoffmann, seit Februar 2003 am Ruder, wird in wenigen Tagen den sechsten Coach in seiner Amtsperiode nach Kurt Jara, Klaus Toppmöller, Thomas Doll, Huub Stevens und Jol begrüßen.

Sportkolleg-Video Hamburg sucht den Superstar
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Im Europapokal eine Bank

"Wir haben jetzt die Chance, frühzeitig zu planen und auch personell die Weichen für die Zukunft zu stellen. Eine Transfer-Periode reicht weit über eine Saison hinaus. Der neue Trainer kann nun direkt Einfluss auf die Personalplanungen nehmen", sagte Hoffmann, der trotz der ständigen Rotation auf der Übungsleiter-Position eine Konstante ausgemacht hat: Zum sechsten Mal in sieben Jahren ist der HSV im Europacup dabei.

Kein Alleinherrscher-Modell

Nachdem Jol 40 Millionen Euro an Investitionen in neue Spieler und das letzte Wort bei Einkäufen verlangt haben soll, wird vom Nachfolger auf diesem Gebiet Genügsamkeit gefordert. Ein Modell Alleinherrscher wie Felix Magath in Wolfsburg oder einen Teammanager nach englischem Vorbild wollen Hoffmann und Beiersdorfer auf keinen Fall. Sie sind die Entscheider, nicht der Coach.

Becker verteidigt Spielerverkäufe

Kritik an der Transferpolitik des Vorstands lässt Becker nicht zu: "Natürlich haben wir in dieser Saison gute Spieler für gutes Geld verkauft. Aber wir haben auch stark investiert, zum Beispiel in Marcell Jansen, Alex Silva, Thiago Neves", so der Aufsichtsratschef. Er verteidigte die Verkäufe von Rafael van der Vaart, Vincent Kompany und Nigel de Jong, die rund 42 Millionen Euro eingebracht haben.

Zusätzlicher Erlös aus dem Jol-Transfer

Ersatz für den zu Bayern München abgewanderten Ivica Olic, vielleicht auch für den umworbenen Paolo Guerrero, stehen zunächst aber hintenan - der neue Trainer hat Priorität. Namen wie Tim Borowski von den Bayern und das niederländische Talent Eljero Elia von Twente Enschede befanden sich ganz oben auf Jols Wunschzettel, für die ganz großen Cracks fehlt aber das Geld. Für rund 16 Millionen Euro will der Teilnehmer an der neuen Europa League maßvoll einkaufen. Ein bis zwei Millionen Euro fließen zusätzlich in die Kasse, denn Ajax Amsterdam muss für den vorzeitig aus dem Vertrag gekauften Jol in die Tasche greifen.

"Nur die Champions League bringt richtig Geld"

"Wir waren in den letzten Jahren immer im internationalen Geschäft, aber wir haben nur zweimal die Champions League erreicht. Nur die bringt richtig Geld", sagte Becker. "Werder Bremen hat fünfmal nacheinander Champions League gespielt. Die haben dadurch einen finanziellen Vorsprung von rund 100 Millionen Euro."


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal