Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfL Osnabrück: Mit Selbstbewusstsein gegen Paderborn zum Klasserhalt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga - Relegation  

Osnabrück: Mit Selbstbewusstsein zum Klasserhalt

01.06.2009, 13:35 Uhr | t-online.de

Der Osnabrücker Mathias Surmann (li.) versucht im Hinspiel Paderborns Sören Gonther (re.) zu bremsen. (Foto: imago)Der Osnabrücker Mathias Surmann (li.) versucht im Hinspiel Paderborns Sören Gonther (re.) zu bremsen. (Foto: imago) Claus-Dieter Wollitz, Trainer des VfL Osnabrück, gibt sich vor dem Relegations-Rückspiel (ab 15.15 Uhr im Live-Ticker von t-online.de) gegen den SC Paderborn kämpferisch: "Was glauben Sie, was beim Rückspiel in Osnabrück los ist? Da haben wir schon andere Fights geliefert und ganz andere Ergebnisse erzielt."

Nach der 0:1 Hinspiel-Niederlage in Paderborn steht der Noch-Zweiligist Osnabrück vor heimischer Kulisse mit dem Rücken zur Wand.

Relegation Paderborn legt vor
Live-Ticker zum Nachlesen Paderborn gegen Osnabrück

Wollitz setzt auf Reichenberger

Osnabrücks Trainer baut im Kampf um den Klassenerhalt auf seinen erfahrensten und erfolgreichsten Stürmer Thomas Reichenberger, den er im Hinspiel erst in der 85. Minute einwechselte. "Ich habe mir die Optionen offen gelassen, noch frische Leute zu bringen, die dann wissen, was sie zu tun haben", sagte der VfL-Coach. Verzichten muss Wollitz auf Spielmacher Pierre de Wit (Kreuzbandriss) und Rechtsverteidiger Paul Thomik (Knochenabsplitterung).

Im Überblick Ergebnisse und Tabelle der 2. Bundesliga
Vorfreude Düsseldorf fiebert dem Aufstieg entgegen

Paderborn trauert Chancen nach

Paderborn hätte im Hinspiel aufgrund vieler Torchancen schon alles entscheiden können, muss aber noch zittern. "Wir hätten schon alles klar machen und 4:0 gewinnen können", ärgerte sich Abwehrspieler Matthias Holst. Kapitän Markus Krösche prangerte vor allem die fahrlässige Chancenverwertung an: "Wenn wir aus einem Meter das Tor getroffen hätten, wäre jetzt schon alles klar. So wird es bei den heimstarken Osnabrückern noch einmal ganz schwer." Paderborn blieb nach dem Hinspiel unter Trainer Andre Schubert, Nachfolger des entlassenen Pavel Dotchev, auch im dritten Spiel ohne Gegentor. Schubert blickt dem Rückspiel gelassen entgegen: "Dieses Ergebnis lässt uns alle Möglichkeiten offen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal