Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Zehn österreichische Wintersportler sind angeklagt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping - Olympia 2006 in Turin  

Zehn österreichische Wintersportler sind angeklagt

12.02.2010, 23:02 Uhr | dpa

Österreichs Biathlet Wolfgang Rottmann während Olympia in Turin 2006. (Foto: imago)Österreichs Biathlet Wolfgang Rottmann während Olympia in Turin 2006. (Foto: imago) Dreieinhalb Jahre nach dem Dopingskandal bei den Olympischen Winterspielen von Turin müssen sich Sportler und Funktionäre aus Österreich vor Gericht verantworten. Die Turiner Staatsanwaltschaft hat gegen zehn aktuelle und ehemalige Mitglieder des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), darunter Präsident Peter Schröcksnadel, Anklage wegen der Vorfälle im Februar 2006 erhoben.

Dies berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Biathlon-Direktor Markus Gandler, der zu den Angeklagten zählt, und ÖSV-Generalsekretär Klaus Leistner hatten der Agentur einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Österreich" bestätigt.

Doping Kohls indirekter Doping-Rundumschlag
Doping Rasmussen und Kohl im Visier der Staatsanwaltschaft

Zehn Personen angeklagt

Der Prozessbeginn ist für den Herbst 2009 geplant. Laut Gandler sind neben ihm und Schröcksnadel der frühere ÖSV-Trainer Walter Mayer, der ehemalige Langlauf-Cheftrainer Emil Hoch, der Sportmediziner Peter Baumgartl, die früheren Biathleten Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann sowie die Langläufer Martin Tauber, Johannes Eder und Jürgen Pinter angeklagt.

Österreich Lisa Hütthaler tritt Doping-Skandal los
Österreich Gefängnis für Sünder?

Clevere Auswahl der Quartiere

Laut Anklageschrift wird sowohl Schröcksnadel als auch Gandler die Begünstigung von Doping vorgeworfen. Man habe absichtlich Quartiere außerhalb des Olympischen Dorfes angemietet, damit Regelverstöße begangen werden konnten. "Nur mit der Auswahl und Anmietung dieser Quartiere hatte Schröcksnadel überhaupt nichts zu tun", bemerkte Leistner. Alle ÖSV-Quartiere in Turin seien vom Österreichischen Olympischen Komitee (ÖOC) genehmigt worden.

Radsport Pevenage: Wien ist ein Doping-Nest

Dramatische Razzia

Nach der Doping-Razzia in den Quartieren der Langläufer und Biathleten am Abend des 18. Februar 2006 in Pragelato und San Sicario waren im April 2007 die ÖOC-Sportler Rottmann, Perner, Tauber, Pinter, Eder und Roland Diethart lebenslänglich für Olympia gesperrt worden; die Sperre gegen Diethard wurde nachträglich bis 2010 reduziert.

Jahrelange Sperren verschiedener Verbände bereits ausgesprochen

Der Internationale Skiverband (FIS) verhängte gegen Tauber, Eder und Diethart jeweils zweijährige Sperren, Pinter wurde vom Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne für vier Jahre, Rottmann von der Internationalen Biathlon-Union (IBU) für zwei Jahre gesperrt. Allen bestraften Athleten waren der Besitz einer verbotenen Methode (Verwendung von Bluttransfusionsgeräten) und die Komplizenschaft bei der Verletzung des Anti-Doping-Reglements vorgeworfen worden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal