Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Ecclestone sorgt mit Drohungen für Zündstoff

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rund um den Rennzirkus  

Ecclestone droht: "Mehrere hundert Millionen Euro"

11.06.2009, 12:10 Uhr | sid

Hardliner: F1-Boss Bernie Ecclestone (Foto: imago)Hardliner: F1-Boss Bernie Ecclestone (Foto: imago) Die Situation in der Königsklasse des Motorsports spitzt sich weiter zu. Einen Tag vor Bekanntgabe der Teams für die WM 2010 haben Ferrari und Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone erneut mit deutlichen Drohungen für Zündstoff gesorgt. Ferrari stellte noch einmal klar, dass der Automobil-Weltverband FIA die Italiener nicht nominieren dürfe, wenn er nicht auf die Forderungen der Scuderia und der anderen sieben Rennställe der Teamvereinigung FOTA eingehe.

Ecclestone deutete dagegen für den Fall, dass einige Teams aussteigen, rechtliche Schritte und Klagen an. Diese könnten einen Streitwert von bis zu mehreren hundert Millionen annehmen.

Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1

Domenicali: "Lösung finden, die für alle akzeptabel ist"

"Die Position von Ferrari hat sich nicht geändert", sagte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali auf der teameigenen Webseite. "Wir werden alles tun, um eine Lösung zu finden, die für alle Seiten akzeptabel ist. Wenn das nicht möglich ist, darf die FIA Ferrari nicht in die Liste der Teams für die WM 2010 aufnehmen." Bisher haben nur Williams und Force India ohne Bedingungen für das kommende Jahr gemeldet.

Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

22 Rennställe haben Anträge gestellt

Die acht verbliebenen Rennställe der FOTA haben sich auf Vorschlag von FIA-Präsident Max Mosley am 29. Mai unter Bedingungen eingeschrieben. Auf das 500-Seiten-Papier mit Vorschlägen für 2010 hat Mosley aber bisher noch keine Reaktion gezeigt. Am Freitag will er die 13 Teams für das kommende Jahr nominieren. Insgesamt haben 22 Rennställe Anträge gestellt.

Online-Game Formula Fast

Ecclestone droht mit enormer Klage

Im Fall Ferrari pochen die FIA und Ecclestone darauf, dass die Scuderia - das einzige Team, das seit WM-Beginn 1960 dabei ist - sich bis 2012 vertraglich gebunden habe. Ferrari betrachtet diese Einträge als nichtig, da sie bei geplanten Regeländerungen nicht gefragt worden seien. "Wenn irgendwer aus Verträgen mit Firmen oder Fernsehen aussteigt, würden wir das als sehr ernst betrachten", sagte Ecclestone dem "Daily Express". "Das würde einen Vertragsbruch bedeuten. Ich tue so etwas nicht, und so würde ich das auch nicht einfach geschehen lassen. Da könnte es um mehrere hundert Millionen gehen, wer weiß das schon?"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal