Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ferrari: Luca di Montezemolo macht bei FIA weiter Druck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari  

Luca di Montezemolo: "Le Mans? Warum nicht?"

13.06.2009, 16:32 Uhr | dpa

Nimmt Ferrari bald Abscheid von der Formel 1? (Foto: imago)Nimmt Ferrari bald Abscheid von der Formel 1? (Foto: imago) Ferrari weicht im Konflikt um die Formel-1-Zukunft keinen Meter zurück und treibt die Pläne für einen möglichen Ausstieg voran. "Entweder wir lösen den Streit oder wir werden eine eigene Serie haben", sagte Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo im französischen Le Mans. Am Tag nach der Bekanntgabe der vorläufigen Starterliste für die kommende Saison trat der Fiat-Chef der Annahme des Internationalen Automobilverbandes FIA entgegen, die Scuderia werde 2010 vorbehaltlos dabei sein.

"Wir werden nicht an der nächsten Weltmeisterschaft teilnehmen, wenn die Regeln so bleiben und Ferraris Rechte nicht berücksichtigt werden", sagte di Montezomolo.

Sportblog Mach's gut Max, war 'ne schöne Zeit...
FOTA-Hilferuf Machtkampf in der Formel 1 spitzt sich zu

Aktuelle News Nachrichten rund um die Formel 1

FOTA steht geschlossen zusammen

Der Italiener versicherte, die acht in der Teamvereinigung FOTA verbündeten Rennställe stünden im Machtkampf mit der FIA um das Regelwerk für 2010 und eine Budgetobergrenze geschlossen zusammen. Die FOTA-Mitglieder hatten am Freitag per Brandbrief den Motorsport-Weltrat und den FIA-Senat um Hilfe gebeten und damit Position gegen Weltverbandschef Max Mosley bezogen. "Wir bilden eine starke Gruppe. In der FIA wird es Leute geben, die verantwortungsvoll genug sind und verstehen, dass man die Formel 1 nicht zerstören darf", meinte di Montezemolo, der als Ehrengast den Start für den 24-Stunden-Klassiker von Le Mans vollziehen sollte.

FIA-Liste für 2010 Ferrari und Red Bull protestieren
Comeback Motorenhersteller Cosworth kehrt mit drei Teams zurück

Di Montezemolo: "Le Mans? Warum nicht?"

Demonstrativ hatte der Ferrari-Präsident auch Formel-1-Teamchef Stefano Domenicali und Piero Ferrari, den Sohn von Firmengründer Enzo Ferrari, mit an die Sarthe gebracht. "Wir wollen hier ein Auge auf die Autos und die Regeln werfen, weil wir immer in die Zukunft schauen", erklärte di Montezemolo und nährte Spekulationen um einen Wechsel der Scuderia zum Le-Mans-Rennen. "Warum nicht", sagte der Fiat-Präsident. "Le Mans ist einzigartig. Die Geschichte von Ferrari ist eng verbunden mit Le Mans", fügte er hinzu. Die Italiener gewannen das Rennen mit ihren Werksfahrzeugen neunmal, zuletzt 1965.

Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer
Online-Game Formula Fast 3D

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal