Sie sind hier: Home > Sport >

Werder nimmt Zuculini ins Visier - Hoffenheim aber auch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Transfermarkt  

Werder nimmt Zuculini ins Visier - Hoffenheim aber auch

18.06.2009, 10:59 Uhr | t-online.de

Begehrtes Talent: Franco Zuculini (Foto: imago)Begehrtes Talent: Franco Zuculini (Foto: imago) Auf der Suche nach einem Diego-Ersatz ist Werder Bremen offenbar fündig geworden. Der argentinische Jung-Nationalspieler Franco Zuculini soll vom Erstligisten Racing Club de Avellaneda an die Weser wechseln. Allerdings jagt Werder das 18-jährige Talent nicht allein. Auch 1899 Hoffenheim buhlt um die Dienste Zuculinis.

Wie argentinische Medien berichten, liegen die Kraichgauer mit ihrem Gebot von 4,7 Millionen Euro sogar in Führung. Bremen habe sein erstes Angebot über 3,6 Millionen Euro zwar nachgebessert, "trotzdem bleiben sie unter der Summe, die uns Hoffenheim bereits geboten hat. Deshalb glaube ich, dass wir das Angebot der Bremer nicht berücksichtigen werden", sagt Racing-Klubchef Rodolfo Molina der argentinischen Nachrichtenagentur Telam.

FC Bayern Real soll Angebot für Ribéry erhöht haben
Transfergerüchte Für 40 Millionen Euro darf Dzeko gehen

Zum Durchklicken Alle Transfers und Gerüchte der Bundesliga

Berater: "Francos Zukunft liegt in Deutschland"

Zuculinis Spielerberater Adrian de Vicente beurteilt die Lage jedoch ganz anders: "Das jüngste Angebot der Bremer hat die Situation verändert. Wir gehen davon aus, dass sich in dieser Woche alles klärt." Angebote aus Italien und Spanien spielen offenbar keine Rolle. "Es gibt zwei offizielle Anfragen - aus Hoffenheim und Bremen. Alles andere sind Gerüchte. Stand heute liegt Francos Zukunft in Deutschland", sagte Vicente. Zuculini gilt als das argentinische Super-Talent und Nationalmannschaftscoach Diego Maradona prophezeit ihm bereits eine große Zukunft: "Franco wird einer der Stars der nächsten WM."

Gerüchte Wölfe verstärken Werben um Petric
Bayern, Schalke, Stuttgart und der HSV beim T-Home-Cup Jetzt Tickets sichern und dabei sein

Wichniarek zurück zu Hertha BSC?

Hertha BSC befindet sich nach den Abgängen von Marko Pantelic und Andrej Voronin weiterhin auf der Suche nach einem Torjäger. Da die finanzielle Lage beim Hauptstadtklub angespannt ist, wollen die sportlich Verantwortlichen eine kostengünstige Lösung. Dabei rückt ein alter Bekannter an der Spree in den Mittelpunkt: Artur Wichniarek. "Bei dieser Konstellation mit Manager Preetz und Trainer Lucien Favre sowie dem tollen Mittelfeld, würde Artur Wichniarek barfuß nach Berlin laufen", sagte sein Berater Andreas Grajewski der "Bild"-Zeitung. Wichniarek spielte bereits von 2003 bis 2006 in Berlin, erzielte in 44 Spielen allerdings nur magere vier Treffer.

Hoffmann: "Petric bleibt hier"

Ebenfalls nur vier Tore erzielte Hamburgs Mladen Petric nach der Winterpause. Der VfL Wolfsburg bemüht sich dennoch um die Dienste des kroatischen Nationalspielers. Ein Einstiegsangebot von sieben Millionen Euro erreichte den HSV per Fax. Klub-Boss Bernd Hoffmann platzte nun nach dem ganzen Wirbel der Kragen: "Schluss! Aus! Basta! Petric bleibt hier. Wir möchten ja den Verein nicht auflösen, sondern aufbauen. Mladen spielt bei uns eine zentrale Rolle", sagte Hoffmann der "Bild"-Zeitung. "Wenn die Niedersachsen einen Stürmer-Star suchen, sollten sie sich nicht in Hamburg umschauen, sondern woanders", erteile er dem deutschen Meister eine klare Absage.

Schalke bekommt Konkurrenz aus Hoffenheim

Keinen Erfolg hat auch der FC Schalke 04 im Transferpoker um Aachens Lewis Holtby. Der 18-Jährige würde gerne zum Revierklub wechseln und die Königsblauen möchten ihn auch gerne haben. Doch die vier Millionen Euro, die die Alemannia derzeit fordert, sind den Verantwortlichen der Schalker zuviel. "Wir sind weit auseinander", bestätigte Präsident Josef Schnusenberg. Aufpassen müssen die Knappen allerdings, dass ihnen Holtby nicht ganz durch die Lappen geht, denn auch Hoffenheim signalisiert sein Interesse am Top-Talent. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung wittert 1899-Coach Ralf Rangnick seine zweite Chance, nachdem Holtby den Kraichgauern zunächst eine Absage erteilte.

Gladbach wirft Angel nach Arango aus

Borussia Mönchengladbach ist laut übereinstimmenden spanischen Medienberichten an einer Verpflichtung von Juan Arango von Real Mallorca interessiert. Der Kapitän der Nationalmannschaft von Venezuela spielt im offensiven linken Mittelfeld und könnte damit zum Nachfolger von Marko Marin werden, der gerne zu Werder Bremen wechseln möchte. Der 29-Jährige soll allerdings eine Ablöse von mindestens fünf Millionen Euro kosten. Er steht in Palma noch bis 2010 unter Vertrag.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal