Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Weitere Schwimmanzüge genehmigt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Weitere Schwimmanzüge genehmigt

10.02.2010, 07:10 Uhr | dpa

Paul Biedermann kann seinen Anzug behalten. (Foto: imago)Paul Biedermann kann seinen Anzug behalten. (Foto: imago) Der Internationale Schwimmverband FINA hat weitere High-Tech-Anzüge als regelkonform genehmigt. Auf der veröffentlichten Liste stehen Modelle 20 verschiedener Hersteller, die in einer ersten Genehmigungs-Runde im Mai noch durchgefallen waren.

136 Anzüge waren damals zurückgewiesen worden, die Hersteller durften aber Änderungen vornehmen.

Anzugstreit DSV einigt sich mit Partner

Schwimmen Biedermann knackt Europarekord
Aktuell Alle News vom Schwimmen

Mehr Zeit für Kontrollverfahren

Die Genehmigung gilt nur für dieses Jahr, 2010 sollen weitergehende Regelungen erlassen werden. Knapp einen Monat vor der Weltmeisterschaft in Rom (17. Juli bis 2. August) wurden auch Anzüge genehmigt, die wegen ihrer Auftriebs-Eigenschaften für andauernde Diskussionen sorgen. Die FINA begründete ihre Entscheidung damit, dass es für ein zuverlässiges Kontrollverfahren mehr Zeit bedürfe. Der Weltverband betonte, dass alle nun genehmigten Anzüge für die WM verfügbar sein müssten.

Kritik aus Österreich

Das dürfte in der Kürze der Zeit aber nur theoretisch möglich sein, da die Firmen in den verbleibenden fünf Wochen bis zu Beginn der Schwimm-Wettbewerbe kaum mit der Produktion für alle Schwimmer nachkommen können. "Die FINA macht sich ja lächerlich", sagte Österreichs Trainer Christian Gödecke der Nachrichtenagentur APA. Der Deutsche sieht "keine Chance", jetzt noch einen der Anzüge der führenden Hersteller zu bekommen.

Steffen und Biedermann ohne Sorgen

Deutsche Spitzenschwimmer wie Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen (Berlin) oder Europarekordler Paul Biedermann (Halle/Saale) haben persönliche Ausrüster-Verträge und dürften mit konkurrenzfähigem Material schwimmen. Das wird nach jetzigem Stand auch in Rom der Fall sein, es sei denn, der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) findet bis zur WM einen neuen Verbandsausrüster, der einen einheitlichen Anzug aller deutschen Schwimmer mit seinem Material fordert.

Sechs Weltrekorde werden aberkannt

Unter den nun von der FINA genehmigten Anzügen befinden sich auch Modelle, mit denen nach den 108 Weltrekorden des vergangenen Jahres im Frühjahr neue Bestmarken geschwommen worden waren. Sechs Rekorde wurden anerkennt, fünf werden weiter geprüft. Sechs Bestzeiten aber werden nicht anerkannt, da sie in ungültigen Anzügen erzielt wurden. Darunter auch die Weltrekorde über 100 Meter Freistil von Alain Bernard (Frankreich) vom 23. April (46,94 Sekunden) und von Anastasia Zujewa (Russland) über 50 Meter Rücken (27,47) vom 28. April in Moskau.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017