Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimmen: Daniela Samulski knackt Rücken-Weltrekord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Samulski knackt Rücken-Weltrekord

10.02.2010, 07:15 Uhr | dpa, sid

Daniela Samulski ist jetzt die schnellste Frau über 50 Meter Rücken. (Foto: imago)Daniela Samulski ist jetzt die schnellste Frau über 50 Meter Rücken. (Foto: imago) Die deutschen Meisterschaften der Schwimmer werden zu einem Rekord-Festival. Für den Höhepunkt am dritten Wettkampftag sorgte Daniela Samulski, die einen Weltrekord über 50 Meter Rücken aufstellte.

Die 24-Jährige benötigte 27,61 Sekunden und verbesserte die bisherige Bestmarke der Chinesin Zhao Jing und der Britin Rebecca Edlington um sechs Hundertstel Sekunden.

Weltrekord Britta Steffen mit Bestzeit
Anzugstreit Neue Anzüge genehmigt

Mit zweitem Anzug zum Rekord

Dabei ließ sich Samulski auch von einem gerissenen Schwimmanzug kurz vor dem Start nicht aus der Fassung bringen. "Die Angst, dass ich es nicht mehr rechtzeitig in den anderen Anzug schaffe, hat mir einen Adrenalinschub verpasst", sagte Samulski, die ihren Europarekord vom Vortag noch einmal um 24 Hundertstel unterbot. Danach gewann sie auch die 50 Meter Schmetterling in 26,65 Sekunden, bleib dabei aber über der Norm für die WM in Rom.

Anzugstreit DSV einigt sich mit Partner
Aktuell Alle News vom Schwimmen

Neumann und Feldwehr zeitgleich

Samulski sorgte für das Glanzlicht, aber es gab auch mehrere deutsche Rekorde. Johannes Neumann und Hendrik Feldwehr schlugen über 50 Meter Brust nach 27,30 Sekunden zeitgleich an. Beide verbesserten die alte Marke um sieben Hundertstel und schafften dadurch die WM-Qualifikation. Seine starke Form unterstrich Helge Meeuw mit deutschem Rekord über 50 Meter Rücken, die er in 24,64 Sekunden gewann.

Dietrich schlägt Rupprath

Johannes Dietrich hat über 50 Meter Schmetterling ebenfalls mit nationalem Rekord das Ticket für die WM gesichert. Dietrich blieb in 23,43 Sekunden drei Hundertstel unter der zwei Jahre alten Marke von Thomas Rupprath, der in 23,50 Sekunden mit Rang zwei vorlieb nehmen musste, sich aber auch für die WM in Rom qualifizierte. Die WM-Norm verpassten Meister Steffen Deibler über 50 Meter Freistil (22,19 Sekunden) und Silke Lippok über 200 Meter Freistil (1:59,65 Minuten).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal